Posts Tagged ‘BeSte’

ch-bfm-cuvee-du-7eme-usa-version

One of the very first Swiss IPA !

Some years ago, as the craft beer scene in Switzerland was babbling (OK, it still is, mind you …) I thought that the missing link between good beers and the potential beer aficionados could be Stout. In my mind, as many people do like chocolate and coffee flavors, this beer style could well become the gateway introducing them to the new world of craft beers. I didn’t think about IPA because the majority of the persons pretending to dislike beers were (and still are) complaining about bitterness.

As we can realize it in Switzerland since about 3 years, I was just plain wrong, mainly because I fully underestimated the (mainly subconscious) aversive preconception of people for dark beers. On the contrary, the declared aversion for bitterness is mostly subjective and nonexistent: you can see a person complaining about a 15 IBU lager being too bitter while the same will appreciate a 65 IBU IPA where the bitterness has been well-packed with fruity or flavors.

So the role eventually went to India Pale Ale. And how ! So much in fact that some beer geeks (and I’m part of it sometimes) are irritated to see most of the breweries rushing to present an IPA. The fact is that IPA has been the most represented style among my beers tasted from Switzerland for 4 consecutive years now. Here is a graph helping you visualize this trend:

IPA_graphBesides the amazing inflation since 2011, the drop from 13.2% to 10.2% between 2013 and 2014 must also be noticed. There appears also to be hope for the guys who cannot stand this hype ;-).

ch-meisibraeu-teufelshopfen

Meisibräu Teufelshopfen or IPA in Obwalden (2006)

A common misconception is that IPA was a style of beer specifically invented for the voyage to India. So please, instead of repeating this to your next friend or publish it on your homepage, take a look at the great researches from the excellent Pete Brown.

As I really doubt any IPA has ever been brewed and commercialized in Switzerland during the past centuries, the very first one was probably the Hopfenbombe Tribute to Cascade from the legendary Bäre-Bräu (1998-2004) in January 2002. However… one may object that this beer was not an IPA as it was bottom fermented, so more an Imperial Pils or, what I personally prefer to call, an IPL (India Pale Lager). So the title of the first IPA could well be claimed by the Blonde Hufi 59 from the highly unknown brewery of La Laiterie (2002-2005),  just ahead of the BFM with its Cuvée du 7ème or the Officina della Birra with its Chiara Extra Hops, all three available between Summer 2004 and Spring 2005. One year later, in 2006, appeared BeSte IPA, Trois Dames IPA as well as Meisibräu Teufelshopfen.

This beer style remains a taboo for the national breweries and has only been – until now – approached very cautiously by those of regional size. One thinks of the attempts of Sonnenbräu with its Craft1 (bottom fermented, 2013), Turbinenbräu and its Rotterdam-Mumbai Orion (very limited release, 2013) or, one size smaller, of the ominous Henri Schiffmann from Burgdorfer (2014), the Single Hop Black Ale and the India Pale Ale from Doppelleu (2013) or the Unser Bier Aypiey (2012). Few candidates and even fewer potential medalists …

It’s time now to take a look at my top ten which contains also retired beers, as well as Black IPA, India Pale Lagers and Imperial IPA. But just before that, I would like to mention some beers which just could not make it to the top ten, yet fully deserve lot of attention due to their high qualities:

Now to the top ten:

name brewery alc. comments
10th India Pale Ale Barrique 2010 Trois Dames 6.3% A one-time variation of their standard IPA. Aged for three months in pinot gris barrels.
9th Cuvée du 7ème BFM 7.5% Combines six types of aromatic hops (I’m sure Jérôme intentionally dropped a 7th type just to make people talking about it …). The single remaining bottle in my cellar is not sufficient to reconsider its availability …
6th Nelson Storm&Anchor 8.1% A great single hop IPA with flavors of litchis, grapefruit and pineapple. Future availability pretty uncertain.
Bière de Zinal Baltic IPA Brasserie des 5 Quatre Mille 7% Red fruits, notes of coffee, licorice and much more in this beautiful and strong (9.6%) Black IPA.
Strong Ali Barbière 6.5% A complex Black IPA featuring dark fruits, herbs and licorice flavors. Hopefully they will brew it again.
5th American Ninja 523 8.37% Seasonal. A Black IPA with lot of class and character from a new and hugely talented brewery. Nugget, Warrior and Sorachi Ace as well as 89 IBU and 8.37% alcohol are working together for your pleasure.
4th XXA Xtra Strong Ale Bier Factory Rapperswil 6.7% Available since 2010, this complex and beautiful 60 IBU IPA remains as a benchmark for the other Swiss beers of this style.
1st Black Storm&Anchor 8.1% Using smoked malts, this wonderful Black IPA is for me the best beer among the numerous good ones from this brewery. Its future availability will depend on Tom’s mood …
Hop Suicide! Blackwell 7.6% Complex, fruity and very bitter (120 IBU). Looks unfortunately to remain a one-time release as the Blackwell crew is moving on at the speed of light to other projects.
Hopfenbombe Tribute to Cascade Bäre-Bräu 5.4% Retired as the brewery closed in 2004. Although bottom fermented, this beer has been the first – in 2002 – to really feature hops in a Swiss beer.

cheers !

Advertisements

Ursprünglich plante der Chefbrauer Gerry Farrell mit seiner brandneuen Brauerei Sudwerk in Pfäffikon, eine jährliche Produktion von 500 Hektoliter zu erreichen. So einfach zu schaffen, sollte dies, mit dem durch die beiden Giganten Heineken und Carlsberg geschlossenen Markt, wohl nicht sein.

Kaum wurde aber die erste Flasche abgefüllt (Ende März 2011), kam Mitte Mai eine erfreuliche, allerdings ziemlich erstaunliche Nachricht: Sudwerk erhielt von Coop einen Auftrag über jährlich 180’000 Flaschen ! Die Biere sollen in sämtlichen Filialen in der Deutschschweiz und bei den grösseren Filialen in der Westschweiz verkauft werden. Mittlerweile wurde die Bestellung sogar auf 240’000 Flaschen erhöht !

Wie das ermöglicht wurde, weiss ich nicht; da müsste man Gerry Farrell direkt fragen. Tatsache ist, dass Sudwerk als erste Schweizer Mikrobrauerei es geschafft hat, wo bis jetzt andere, wie zum Beispiel Turbinenbräu, Unser Bier, Aare Bier und BFM, gescheitert sind, nämlich eine schweizweite Distribution ihres Produktes. Und nein! Striker Beer (das “nur” in der Deutschschweiz erhältlich ist) ist keine Mikrobrauerei: die Biere werden bei Falken gebraut.

Fairerweise darf ich aber die Graubündner von Biervision Monstein nicht vergessen: zwei Biere von dieser Mikrobrauerei, die jährlich 2’500 Hektoliter produziert, sind in über 300 Coop erhältlich. Das bringt uns auf dem zweiten wichtigen Punkt: dem Produkt selber.

Vor Sudwerk wurden schweizweit nur die üblichen, meist verkauften Biertypen vertrieben: Lager Hell, Weizen, Märzen, Pils (mit ein bisschen Phantasiekraft…) und … das wär’s langsam ! Es stimmt wohl, dass die zwei Biere von Biervision Monstein in dieser Liste nicht passen. Aber bitte: sowohl das Mungga, ein sogenanntes Kölsch, das man nie an einen Kölner auschenken darf, wie auch das monotone und atypische Stein+Bock haben etwas gemeinsam: die Qualität wurde ausserhalb der Flaschen vergessen.

Was bei Sudwerk also neu ist, ist das Qualität und ungewöhnliche Biertypen zusammenkommen. Und das Ganze wird in der Schweiz gebraut und weit vertrieben.

Das Western Rider, ein American Pale Ale, hat mir wirklich gefallen. Es ist sehr schön zwischen seinen Hopfen- und Malzcharakteristiken ausgewogen, was zu einem charaktervollen und sehr trinkbaren Bier führt. Das Gold Miner ist ein gut gehopftes Golden Ale, das als einzige Schwäche Spuren von Diacetyl zeigt. Das dritte Bier, das bald erhältlich sein sollte, Pioneer Porter, konnte ich noch nicht verkosten. Natürlich ist es nicht “das erste Porter-Bier der Schweiz” wie es regio.ch unwissend berichtet, es ist aber klar das erste Porter, das in der ganzen Schweiz verfügbar ist.

Der Werbespruch von Sudwerk lautet “Schweizerbier mal anders“. Schön und gut. Man muss aber präzisieren, dass das Schweizerbier seit mehreren Jahren “anders” als Lager Hell sein kann. Das haben uns, lange vor Sudwerk, Brauerein wie BFM, Sierrvoise, G48, Haldemann, Brasserie Artisanale de Fribourg, Officina della Birra, Altes Tramdepot, Rappi Bier Factory, Öufi, Faiseurs de Bière, Käppelijoch Bier, Brasserie Artisanale du Dérochet, Trois Dames, Strättligen Bier, BeSte, Degenbier, Sevibräu, Luterbächlihof, l’Enclave, UG-Bräu, Bières de Neuch, Brauerei.sh, UHB, Bief, Schwarzbuebe Bier, unter anderem, bewiesen. Obwohl alle diese Brauereien zusammen kaum 1% des in der Schweiz getrunkenen Biers produzieren, haben sie alle, und gewisse seit 15 Jahren, zu der Erziehung den Schweizer Biertrinkern und der Erneuerung der Schweizer Bierkultur beigetragen. Damit einmal, vielleicht, solche Biersorten nicht mehr als “anders” bezeichnet werden.

Was jetzt ? Interessant wird sicher die Reaktion der Konsumenten sein. Diese scheint jetzt extrem positiv zu sein, man muss aber minimum ein Jahr abwarten, bis Schlüsse gezogen werden können. Ein Erfolg wurde sicher Coop motivieren, weitere “ungewöhnliche” Schweizer Biere im Sortiment zu nehmen. Das könnte eine Chance für einige der oben erwähnten Brauereien sein.

Noch was: Sudwerk muss vorsichtig agieren und mittelfristig nach anderen wichtigen Vertriebskanälen forschen. Eine zu hohe Abhängigkeit an einen Vertreiber ist nicht gesund. Und dies nicht nur wegen einem allfälligen Preisdruck.