Posts Tagged ‘Brasserie des Cieux’

For the first time in my 26 years of beer hunting I have been able to sample more than 1’000 (1007 exactly) new beers in one year. Those of you who think this is a pretty incredible accomplishment should know that the top 2 raters on ratebeer.com scored more than 4’500 new beers in 2013. One really has to think twice about it, as it represents more than 12 new beers in average per day ! Mind-boggling … And don’t think I am on top in Switzerland either: notorious beer ticker Thomas Schneider has tracked down more than 2’000 beers last year.

Every year I am saying to myself that I will not be able to keep that pace, yet manage somehow to taste more every time. So I won’t say anything this time …Just live and let drink !

source_2013

Origins of the beers tasted in 2013

First comment: yes, I’m a good sponsor of Erzbierschof …If I have given this already legendary establishment an own category, it is not only because it could fit in more than one (bar, beer shop and online beer shop) but mainly to show its importance. The second most important category are trades with 18%. Back in 2009 trades were accounting for as much as 32% (see also http://www.bov.ch/beer/faq.html for more comparison) but I am keeping it down now to about 5 different sources, the kings from this category being the Swedish beer rater Per Forsgren and the Swiss beertickers Philipp Sigg and Thomas Schneider.

Close behind trades the next source are festivals. Here again, a huge difference in comparison with 2009, this time in the other direction. I am always saying I am not a big fan of festivals because of the pretty hard conditions for tasting beers there but it doesn’t mean I try to avoid them. And 2013 was – for me – decently rich in that matter with the Mondial de la Bière (Mulhouse; 69 beers), the Copenhagen Beer Festival (44), the Solothurner Biertage (39) and the Unterländer Biertage (22).

11% of the beers I had last year were received from friends. So I really want to thank all of them here again, especially the undisputed king (or should I say bishop ?) of this category: Toni Flükiger. Particularly pleasant to notice is the constantly increasing number of beers I receive from brewers. Here also, many thanks to all of them, notably Patrik Feller and Tom Strickler.

The number of countries was almost the same as last year – 34 – with 2 new ones among them: Cayman Islands and San Marino. The most represented country has been – of course – Switzerland with 348 beers followed by the USA (150), Belgium (102), Denmark (69) and Sweden (44). Two countries are sharing first place of the favorites: Spain and New Zealand, no surprise if you consider both of them being regularly mentioned as fast emerging beer countries. From place 3 to 5 you can find Norway, the Netherlands (winner in 2012 and 2011) and the USA. Switzerland appears (only) in 15th position.

Interesting is to take a look at the alcohol average. While it is 6.5% in average, the Netherlands stay at one end of the scale with 9.2% followed by Norway and Scotland (both 8.5%) while on the other end the Czech Republic (4.7%) and Finland (5%) can be met. Switzerland remains pretty low with 5.8%. Here are the whole data:

Average alcohol content per country

Average alcohol content per country

 The most represented breweries last year – for a total of 413 different ones – have been De Proef with 71 beers (thanks to the Danish gypsy brewers !), De Molen (26) and Storm&Anchor (23). The first two are the same as in 2012. Other noteworthy presences of Swiss breweries include Strättligen Bier (13), Birrificio Ticinese (10) and UHB (9).

My favorite brewery of 2013 with a minimum of 3 beers tasted is Fanø (already 2nd the year before). Then follow Storm&Anchor (3rd in 2012), Cantillon and Clown Shoes tied for 3rd and Bevog, Anchorage and Elav tied for 5th.

lFanoLogoFor the third consecutive year the most represented style has been IPA and this by far (112 beers) ! Then come “Spice/Herb/Vegetable” (52), Imperial Stout (46), American Pale Ale (39) and Fruit Beer (35). The days of the overwhelming presence of blond lagers are over ! Even when counting Pale Lager, Premium Lager, Pilsner and Dortmunder/Helles altogether, it makes 82 so clearly behind the 112 IPAs where neither Black IPA (15) nor Double IPA (29) are included.

This brings me to the next point: my favorite styles of 2013. Despite liking subtle and delicate beers (trust me, I’m not joking !) I like it rough – like Lady Gaga – most of the time. So it comes as no surprise to see Imperial Stout as a clear number 1. The followers are Double IPA, American Strong Ale, Fruit Lambic and Baltic Porter. At the bottom of this list you will find Malt Liquor (worst), Pale Lager, Zwickelbier, English Pale Ale and Dunkelweizen. I continue to be surprised – like last year – to see English Pale Ale so badly rated by myself.

I will now take a closer look at Switzerland.

BlackwellBreweryI have discovered beers from 30 new breweries last year (there were 20 in 2012) and the title of best new brewery of 2013 goes to the highly creative Blackwell (Burgdorf). Second is the excellent Brasserie des 5 Quatre Mille (Zinal) and third the classical yet very good Burg-Bier (Ringgenberg). Here some other very good breweries worth to mention: Wagerswiler Bräu (Wagerswil), Bodensee (Egnach), Sennbräu (Buchs, SG), Doppelleu (Winterthur), Montheysanne (Monthey) and Mein Teil (Bolligen). As I not always can be kind, I would like to point out some breweries which are clearly under the waterline: Burggütli-Bräu (Schaffhausen), Meiga-Bräu (Wangen) and Trio (Les Monts-de-Pully).

But the qualities of the best newcomers have not been enough to reach the top five of the best Swiss breweries of 2013. The fifth place goes to Officina della Birra (which was 2nd in 2012), fourth is the always improving and now highly qualitative Stozi-Bräu, third is the Brasserie des Cieux (Alas! If only Dominique would brew more often !) and second place is taken by the legendary BFM. And finally, after all the positive things I have written about them last year, it would be highly surprising not to see them on top … All my congratulations go to the amazing Storm&Anchor, my best Swiss brewery of 2013. I am waiting impatiently to discover all the new wizardries of Tom in 2014 !

storm_anchor_2013Again: no surprises to see the same protagonists while talking about the best Swiss beers of 2013. Storm&Anchor Burned wins (and is also overall best beer of 2013 !) ahead of BFM Abbaye de Saint Bon-Chien 2012 and Storm&Anchor Black (both ranked 5th overall).

Finally, here are the other international beers which made it to my top ten of 2013:

Fanø Evil Twin Even More Jesus (2nd), Renaissance 8 Wired iStout and Westbrook Mexican Cake Imperial Stout (tied for 3rd place) and Amager the Sinner Series Pride, Mont Salève la Tzarine, Croce di Malto Piedi NeriLervig Mikkeller George ! Barrel Aged Calvados Edition and Jester King Funk Metal (all tied for 5th). Doesn’t this look good ?

Is everything said ? I hope so.

Cheers everyone and have a good 2014 beer year !

Advertisements

fest_mondial_de_la_biere_mulhouse_2013Jawohl: diesmal auf Deutsch ! Irgendwie wollte ich – ausnahmsweise – meine unzähligen “schreib-mal-doch-auf-Deutsch“-Lobbyisten befriedigen. Ich will aber keine Kommentare wegen Schreibfehler … 😉

Wie geplant wurde der letzte Monat sehr intensiv. Man kann einfach nicht erwarten, dass ich den Mondial de la Bière in Mulhouse sowie die Unterländer Biertage in Oberglatt ohne kollaterale Schaden besuche 😉 Es waren also insgesamt 158 Biere, die ich im September verkostet konnte. Von den 18 repräsentierten Ländern ist die Schweiz anzahlmässig mit 41 Bieren wieder ganz vorne. Logischerweise zwar, wobei die USA mit 27 nicht so weit liegen. Italien kommt danach mit 15 (alle wurden in Mulhouse verkostet). Bei den selten anzutreffenden Ländern gab es Liechtenstein (mit dem exzellenten Liechtensteiner Brauhaus Club Bier Dunkel’s und das durchschnittliche Fäscht-Biar von der gleichen Brauerei), Weissrussland und das dubiöse Krinitsa Kult Svetloe, Australien und das sehr gute Ravenator Bock von 3 Ravens und schlussendlich Brasilien mit 7 Bieren, die ich in Mulhouse geniessen konnte. Nun, glaubt ihr mir oder nicht, aber Brasilien entwickelt sich ganz schnell zu einen Top Biernation was Kreativität und Qualität anbelangt. Falls ihr also die Möglichkeit habt, empfehle ich euch Produkte aus Brauereien wie Colorado, Bierland, Bodebrown oder Whitaker & Veiga auszuprobieren.

1/4 der Biere, die ich aus Mulhouse zurückgebracht habe (hier die aus den USA)

1/4 der Biere, die ich aus Mulhouse zurückgebracht habe (hier die aus den USA)

Ein bisschen häufiger als bei den vorher erwähnten Ländern kann man Biere aus Österreich begegnen. Diese waren jedoch für mich selten interessant, bis ich dieses Jahr auf Brauereien wie Stift Engelszell (die neuesten Trappisten), Gusswerk und Bevog gestossen bin. Vor allem die letztgenannte – mit Bieren wie Kramah India Pale Ale oder Ond Smoked Porter – ist ein Muss !

So, die Schweiz jetzt.

In etwa ein Drittel der 41 Schweizer Biere vom letzten Monat habe ich während den Unterländer Biertagen verkostet. Ein toller Anlass, klar, aber seien wir ehrlich: der qualitative Unterschied mit dem Mondial de la Bière, das ich eine Woche vorher besucht habe, ist krass. In der Schweiz gibt es immer noch (oder immer mehr ?) Brauereien, die zweifelhaften Produkte – um es höflich zu formulieren – präsentieren. Das ist für die Glaubwürdigkeit der Bierkultur in unserem Land schädlich. Versteht mich nicht falsch: es waren viele gute bis sehr gute Brauer anwesend – eine klare Mehrheit sogar – aber ein infiziertes oder unreifes Bier kann tiefere Eindrücke als zehn korrekten hinterlassen. Wenn man die Schweizer Bierkultur vorwärts treiben will, muss man professionell agieren. Sogar wenn man – wie fast alle Anwesenden in Oberglatt – keine Profi ist …

und hier die Biere aus Italien

und hier die Biere aus Italien

Vier neue Brauereien konnte ich im September entdecken. Von der Brauerei Fläsche aus Thalwil war das einzige Bier – Gueti Luunä – naja … trinkbar. Nicht mehr und nicht weniger. Ich werde mal abwarten bis ich mich da mit weiteren Produkten eine genauere Meinung bilden kann. Meiga-Bräu (Wangen) und Mythen-Bräu (Zürich) haben Ähnlichkeiten: beide bieten Biere von inkonstanten Qualitäten, die sich zwischen durchschnittlich und … ziemlich untrinkbar bewegen. Bei Mythen-Bräu liegt das Hauptproblem vermutlich bei der Reifung (ein Bier war auf jeden Fall völlig “grün”) weil bei Meiga-Bräu mit DMS-Sorgen bekämpft werden muss. Die 4. neue Brauerei war RAZ Atelier in Herzogenbuchsee. Korrekt, aber nicht mehr.

Und die anderen Schweizer Biere des Monats ? Hier sind einige:

Wirft man jetzt einen Blick auf die schlechtesten Biere des Monats, sieht man – glücklicherweise – keine Schweizer Biere. Aber Nachbarländer schon. Das Grimbergen Rouge von Kronenbourg ist ein Kaugummi und Aspartam-Festival und das Neuzeller Spargel Bier ist eigentich genau was ihr Name verspricht; trinkbar ist es aber gar nicht. Wahnsinn. Das war aber für Platz 1 nicht genug, da das Heidelbeerbräu von der deutschen Brauerei Barther einfach unschlagbar war. Dieses grüne (!) Bier schmeckt wie ein gefährliches chemisches Experiment wo man zusätzlich billiges Parfüm und 1 Kilo Zucker pro Zentiliter beigefügt hätte. Abartig und unrealistisch. Manchmal wäre das Reinheitsgebot eben nicht so nutzlos 😉

Allgemein gab es sehr viele gute Biere, viel zu viel um alle anzugeben. Hier sind einige davon:

noapologiesWenn ihr nach dieser Auflistung nicht Durst habt, gebe ich auf …

Es ist jetzt Zeit für das Podium ! Zwei Biere teilen sich den 2. Platz, nämlich ein Double IPA von den Amerikanern von Bluepoint (Patchogue, New York), das Nø Apølogies (10% und 93 IBU) und das ArcheoBirra Etrusca (Anfora) von den Italienern von Birra del Borgo. Das letztgenannte Bier ist eigentlich ein Versuch, ein etruskisches Bier (circa 800 v.Chr.) nachzumachen. Das gleiche Rezept wurde ebenfalls durch die Brauereien Baladin und Dogfish Head, aber in anderen Gärbottichen, produziert. Es lohnt sich die ganze Geschichte in Details hier zu lesen. Ob das Bier damals gleich schmeckte, wage ich es zu bezweifeln …

Die Nummer 1 kommt ebenfalls aus Italien ! Das Piedi Neri von der Brauerei Croce di Malto (Trecate) ist auf ratebeer.com als Abbey Dubbel erfasst, ist aber für mich eher etwas zwischen ein Brown Ale und ein American Strong Ale. Auf jeden Fall ist es ein komplexes, charaktervolles und sehr gehopftes Bier, das ich jetzt, während ich ein Beck’s Asia trinke, wirklich vermisse …

cheers !