Posts Tagged ‘Brasserie du Temps’

A very rich and exciting year – and not only related to beer – came to an end and it’s time again for some statistics and ranking lists (yes: if you are looking for poetry, I fear you’re on the wrong place ;-))

After my first slow-down during the last 9 years in 2014, my number of beers tasted was boosted again last year to reach a personal new record of 1230 new beers.
Let’s be honest: for me it is getting pretty close to exaggerated. So that I’m always wondering how the top guys on RateBeer can manage to taste 4 times more beers. The actual top rater – fonefan – has rated more than 4000 beers for the seventh consecutive year … A really impressive performance!

The graphic below shows the evolution of my total number of beer tasted during the last 28 years.

evolution_of_number_of_beers

In this total of 1230 new beers, Switzerland is again accounting for approximately 50% of them with 668. The next most represented countries are far behind: the USA (94), Denmark (73), Italy (67), Spain (60) and Belgium (52).
I have been able to discover beers from 3 new countries – French Guiana, Pakistan and Transnistria – which brings my country total to 164 (or 166 according to RateBeer criteria).

3rd_Annual_New_York_Beer_Craft_Week_-_Fun_days

the USA: best country in 2015

My favorite country (with more than 4 beers tasted) has been once again the USA ahead of Norway, Denmark, Canada and Scotland. Switzerland appears only on place 10.

Two years ago, when I started to analyze the average alcohol content of my sampled beers, I would never have thought to find such similar values from year to year. After an overall average of 6.5% in 2013, it has been identical in 2014 and 2015 with 6.4%. Scotland can be found on the top with 9.5% followed by Norway (8.8%) and the USA (7.7%). The value for Switzerland is identical with the one from 2014: 6.1%.

I got beers from 464 different breweries (55 more than last year) and the most represented have been Brasserie des 5 Quatre Mille (Switzerland, 31), Mikkeller (Denmark, 25), To Øl (Denmark, 22), 523 (Switzerland, 20) and UHB (Switzerland, 20).

bfm_logoblack

Brewery of the year 2015 !

Here is my top ten of the best breweries worldwide in 2015 with not less than 5 Swiss ambassadors and among them one on the first place !

1. BFM (Switzerland)
2. Prairie Artisan Ales (USA)
3. 523 (Switzerland)
4. Blackwell (Switzerland)
5. Mikkeller (Denmark)
6. To Øl (Denmark)
7. Brasserie des 5 Quatre Mille (Switzerland)
8. Jester King (USA)
9. De Dochter van de Korenaar (Belgium)
10. UHB (Switzerland)

For the fifth consecutive year now the most represented style has been IPA again with 124 beers. And, thanks for asking, no: I don’t have problems with this hype. American Pale Ale follows far behind with 69, then Imperial Stout (58), Saison (55) and Sour Ales (53).

Talking about styles, my favorite in 2015 has been Sour Ale ahead of the winner of last year, Imperial Stout. Then come Imperial IPA, Fruit Lambic and American Strong Ale. On the other end of the scale we can find without surprise some beer styles I dislike: Dunkel, Dunkelweizen, Pale Lager and on last position Low Alcohol beers.

Let’s now take a closer look to Switzerland.

During the last 12 months the number of opened breweries has continued its cosmic-like inflation with 145 newcomers (there were 88 in 2014). The number of registered breweries in my country is now solidly established at more than 600 and there are no signs of possible middle-term weakening.

The market composition in itself – most of those breweries can be qualified of nano or even yocto-breweries maybe … – makes a complete coverage so illusory that I can be satisfied with my discover of 55 new breweries last year.

My best new Swiss breweries for 2015 are (the winner in 2014 was 523):

braubar_logo

Best Swiss newcomer in 2015.

1. BRAUBAR
2. Rud Bir
3. Güschu 58
4. Aabachbier
5. Brasserie du Temps
6. Lance-Pierre
7. Birrificio del Pirata
8. Echec & Malt
9. Brewhouse
10.Kloster Fischingen

And here are my top 20 Swiss breweries in 2015 (the winner in 2014 was Storm&Anchor):

blackwell_wood

the utterly creative Blackwell Brewery is once again close to the top

1. BFM
2. 523
3. Blackwell
4. Brasserie des 5 Quatre Mille
5. UHB
6. Barbière
7. Braubar
8. Officina della Birra
9. Brygger Øl
10.Bierzunft Wehntal
11.Gutknecht’s Hammer-Bier
12.Sottobisio
13.Trois Dames
14.Rud Bir
15.Storm&Anchor
16.Old School
17.Unser Bier
18.Güschu 58
19.Strättligen Bier
20.Aabachbier

Like every year I warmly recommend to you to try the products from these artists if you don’t know them already.

Best Swiss beer 2015

Best Swiss beer 2015

And to close the Swiss chapter, here are my 10 favorite beers from 2015:

1. BFM √226 Degustator
2. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien Grand Cru (2014) – Frenchy Sparkling Wine
3. Blackwell I Can See your Flanders &
3. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien (2014)
5. Blackwell Drahtesel &
5. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien Grand Cru (2013) – Megamix Rum Vol.2
7. 523 Incredibly Powerful Apricot Juice
8. Bodensee Van Meer
9. Sottobisio / Full Measure 3D-IPA
10.Storm&Anchor Beast (2015)

And the top ten of 2015 worldwide:

prairie_ba_bomb

Beer of the year 2015

1. Prairie Bomb! – Barrel Aged
2. Birrificio del Ducato La Luna Rossa
3. Prairie / Evil Twin Bible Belt
3. Russian River Consecration
3. BFM √226 Degustator
6. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien Grand Cru (2014) – Frenchy Sparkling Wine
7. Blackwell I Can See your Flanders
7. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien (2014)
7. Nøgne Ø / Mikkeller / Brewdog Horizon Tokyo Black
7. Struise Black Damnation II – Mocha Bomb

Thanks again to all of you, friends and brewers, who have heavily contributed to a rich and successful beer year 2015 ! I’m sure we’ll met again this year.

cheers !

jamesbraeuWie im letzten Artikel versprochen, möchte ich detaillierter auf die 103 neuen Schweizer Biere, die ich im März verkostet habe, zurückkommen. Meine Bewertungen können über die Links – die nach den Brauereien-Seiten auf Ratebeer.com führen – nachgesehen werden.

Kanton Aargau

feldNur 3 Biere hier, was eigentlich wenig ist für einen Kanton, der hinter Bern und Zürich die 3. grösste Anzahl von Brauereien mit 55 vorzeigt. Und Biere aus sehr unterschiedlichen Brauereien, von JamesBRÄU (5 Hektoliter) und ihr Coffee Stout bis Feldschlösschen (circa 1,5 Mio. hl) und ihr “Innovation des Jahres” Braufrisch über Lägere Bräu (1’800 hl) und ihr Whiskey Porter. Dass meine Vorliebe genau nach Anzahl Hektoliter umgekehrt sortiert ist, ist selbstverständlich purer Zufall. Oder ?

Kanton Appenzell

Die ambitionierte und erfolgreiche Brauerei Locher (160’000 hl und bald mehr als 200’000) konnte mich mit ihrem Glühbier überhaupt nicht überzeugen. Ich muss aber ehrlich zugeben, dass ich so was kaum trinken kann, egal welche Brauerei das produziert.

Kanton Bern

braubarGanz logisch, dass Bern mit 27 neuen Bieren quantitativ dominiert hat: nicht nur wohne ich hier aber vor allem hat dieser Kanton mit 94 eindeutig am meisten Brauereien von allen.

Während Aare Bier mit ihrem Dunkel ihre Biervielfalt-Allergie weiterhin bestätigt, sieht es bei den anderen ganz anders aus und sogar Hasli-Bier – die ihren ungeschickt gewählten Name ganz gerne verschwinden lassen würde – zeigt mit ihrer neuen Marke “49er” endlich ein bisschen was (Imperial Stout, Red Ale und Draft Beer).

Bei Barbière konnte ich 5 neue Biere entdecken. Das IPA Equinox, das Ali und das Mosart sind wirklich empfehlenswert. Und die anderen sind nicht weit hinten.

Dass Blackwell bei mir nicht automatisch einen Volltreffer bedeutet, zeigte das merkwürdige (aber nicht nur) Tannenbaum Effect 2.0 Brown Spruce IPA. Aber sowohl das Huell Melon T’Artagnan Berliner Weisse wie auch vor allem das Shishiga Universal Stout (Platz 2 des Monates) konnten den Eindruck meisterlich wiederherstellen. Wohlgemerkt: es sind 14,2% Alkohol Unterschied zwischen diesen 2 Bieren …

BRAUBAR macht gute Sachen, sehr gute sogar ! Das Hop Burst und das Later Red waren die Highlights unter den 4 neuen Bieren, die ich trinken konnte.

bryggerolRoger Brügger, der erste Schweizermeister der Bier-Sommeliers , steigt dank seinen exzellenten American IPA Nelson S. und I Bleed Black in meinem Ranking der Schweizer Brauereien weiter auf: Brygger Øl wird es wohl bald in der Top 20 schaffen und es könnte wohl weitergehen.

Immer gut, präzis und interessant: Burg Braui und das Mentha.

Nicht weit von meinem Wohnort entfernt, Patrick Domenig von Chicco-Bräu (Nidau) zeigt sein Können von Anfang an: Hoppy Pale Ale, Nelson lager und Nelson Weizen.

chiccoSein Pale Ale sorgte scheinbar für diverse Reaktionen, war für mich aber ok: Danidrinks.

Eine weitere neue Brauerei aus meiner Region ist la Courtysane (Courtelary). Ich hatte bis jetzt nur ein Bier, das überdurchschnittliche Teresina und freue mich schon auf weitere Sorten.

Drei neue Biere von mein Emmental (ä Böbu, ä Düderler und ä Röbu) konnten die Enttäuschung von letzten Mal teilweise korrigieren, ohne jedoch eine grosse Überzeugung bei mir zu bewirken.

Kanton Graubünden

surselvaDie Brauerei Engadiner Bier überzeugt mit Morteratsch Bier und Pöstli Bräu nach wie vor. Dies ist weniger der Fall bei Surselva Bräu: die 2 Biere, die sie für das Benediktiner Kloster Disentis brauen – St. Placi Goldhelles Spezial und Weizenbier – sind ungenügend bis durchschnittlich.

Kanton Jura

Von vielen vergöttert und ebenfalls von vielen unverstanden, da ist sie: l’Abbaye de Saint Bon-Chien in seiner Grand Cru Version 2014 (Frenchy Sparkling Wine) von BFM natürlich. Da dieses Bier den ersten Platz des Monates belegt, ist wohl klar in welcher Kategorie ich mich befinde.

Kanton Luzern

Hier konnte sich Goliath-Eichhof – mit seinem erstaunlich gut gelungenen Kulturbräu – gegen David-Sankt-Maria – und sein betrübliches No7 Weizen Dunkel (NB schlechtes Bier des Monates) – klar durchsetzen.

Kanton Sankt-Gallen

kornhausEin korrektes Bier von Kornhausbräu (der Herbst) und ein ebenfalls korrektes Bier von Sonnenbräu (Annett’s Büezer). Schlechtes Wetter hingegen bei Stadtbühl mit dem miserablen Zwickel und dem noch schlimmeren Minimal. Hilfe …

Wie man es richtig macht, zeigt die Brauerei Sennbräu mit 5 guten bis sehr guten Bieren wie das Farmhouse Ale und das Landbier.

Kanton Thurgau

barfussEine neue und ziemlich gute Brauerei zuerst mit Barfuss (Black Monkey, Secret Service und Sleeping Bear) und dann eine neue (wobei nur für mich, da diese seit 2005 gibt) und ziemlich schlechte Brauerei mit Element (Feuerkelch, Kloster und Pils). Stolz sein, nach Reinheitsgebot zu brauen, genügt wohl nicht …

Ein sicherer Wert in diesem Kanton bleibt weiterhin das Brauhaus Sternen mit seinem Rauchbier.

Kanton Tessin

rudbirHier konnte ich ebenfalls 2 neue Brauereien entdecken, beide recht gut !

Bei Birra Schmid haben mich sowohl das Coast Ale wie auch das Dry Stout überzeugt. Bei Rud Bir war es mit dem Imperial und dem Stellare sogar noch besser.

Von Bad Attitude (Birrificio Ticinese) konnte ich das sehr gute Strange Love wie auch das anständige Grauvogel verkosten.

Kanton Waadt

tempsDieser Kanton zeigte eine starke Präsenz mit nicht weniger als 15 neuen Bieren und vor allem 4 neuen Brauereien ! Fangen wir mit diesen an:

  • die Brasserie du Temps ist viel versprechend mit Bieren wie vor allem Tempérance und Boule à Neige.
  • gut ebenfalls die Brasserie la Drêche mit seinem Kürbis-Bier Ale’Oween (und es braucht schon was, damit ein solches Bier mich anspricht)
  • interessant und gut gemacht war das Car Rouge von Echec & Malt
  • hingegen war das Bjer von Concorde ein Versager

nebuleuseDa wir gerade bei den Enttäuschungen sind, fahren wir gerade weiter:

Dann, bessere Produkte mit dem Bière Rousse au Gingembre von Cathélaz, Caribou von la Nébuleuse, Grand Cru 2013 von les Faiseurs de Bière (eine jetzt leider geschlossene Pionier-Brauerei) und vor allem Tropicale IPA von Trois Dames.

Kanton Wallis

tardivWenn ich an diesen Kanton denke, kommen mir zuerst 2 Sachen in den Sinn: zu viele bescheidene bis sogar schlechte Brauereien einerseits und die vermutlich innovativste Brauerei der Schweiz andererseits (doch, doch, es gibt schon was inzwischen)

Als Vertreter der erste Kategorie traf ich das arme Bonnefille la Rousse von Tardiv, während mich nicht weniger als 8 neue Biere von Brasserie des 5 Quatre Mille mehr als glücklich gemacht haben (die besten waren Mosaic is Back, 3xC Porter und Session IPA).

Kanton Zürich

Nicht wirklich begeistert hat mich die Entdeckung der Brauerei Aathaler-Bräu. Die 5 Biere, die ich erhalten konnte, schwankten zwischen leicht überdurchschnittlich (Black Bull Irish Stout und Ginger Ale) und schlecht (Pale Ale). Verbesserungspotential ist klar vorhanden.

wehntalVon der 2. für mich neuen Brauerei des Kantons, Braumanufaktur Sunneberg, hatte ich nur ein Bier: Red Ale. Es war aber gut und ich hoffe schwer, bald neue Sorten finden zu können.

Vier neue Biere aus Bierzunft Wehntal haben meinen sehr mässigen Ersteindruck – der 3 jährig war – meisterlich verbessert ! Biere wie Ekaterina, DIPA oder Brown Ale sind einfach exzellent.

Gut ebenfalls war das Imperial IPA von Doppelleu und noch besser das neue Storm&Anchor IPA.

turbinenEine Stufe tiefer, jedoch weiterhin ok, findet man Turbinen-Bräu und sein Cortina sowie UG Bräu (UG-Maibock und UG-Sauer Alt).

Wie immer ganz stark war die zweitbeste Brauerei im Kanton – Gutknecht’s Hammer-Bier – mit Choco-Chili-Porter, Rhubarby Doppelbock und XXl IPA.

cheers !