Posts Tagged ‘Lervig’

IMG_3364[1]A peine le temps de jeter un regard dans le rétroviseur que – zou – le mois de janvier est déjà terminé (j’ai pourtant vu passer Noël très récemment, non ?).  Je ramasse donc mes billes pour faire le bilan et il est vrai que je me dois de constater que l’année a commencé sur quelques notes plaisantes dont le nombre fort agréable de bières offertes par des brasseurs (je ne les remercierai jamais assez) ainsi que l’ouverture du 3ème bar Erzbierschof à Berne ont clairement été les points forts.

Or donc, ce sont 78 nouvelles bières qui ont égayé mes sens et mes soirées (mes après-midis également parfois …) dont la provenance se compose de 17 pays. La domination au niveau du nombre a été inhabituellement acharnée et ce sont finalement les USA qui brûlent la politesse à la Belgique (17 contre 16), laissant mon pays natal se contenter d’une rare 3ème place avec 14 nouvelles bières. A noter parmi les contrées rares l’Argentine et la Lago Puelo Roja ainsi que le Portugal avec deux bières des “gypsys” de Passarola (IPA et Double Oatmeal Stout), brassées chez Faustino. Mais le must n’est évidemment pas d’accrocher un pays rare, mais bien sûr un nouveau pays ! Ce qui est déjà chose faite cette année avec la Murree Beer en provenance du Pakistan, mon 162ème pays.IMG_3334[1]

Alors que 13 nouvelles brasseries suisses se sont déjà ouvertes en 2015, je n’ai pas été capable d’en accrocher ne serait-ce qu’une seule à mon tableau de chasse. Mais ce n’est que partie remise, faites-moi confiance. Voici un petit résumé de mes nouvelles bières helvétiques du mois de janvier:

  • UHB se taille la part du lion avec 6 bières bonnes à très bonnes dont la plus convaincante aura été la Rasputin Stout (meilleure bière suisse du mois), suivie d’un tir groupé constitué de la Dark Saison, la Citra Blond Ale et la French Saison. Il est à noter que sur les 47 (eh oui!)  bières que j’ai pu goûter jusqu’à aujourd’hui de cette brasserie, j’attends toujours d’en rencontrer une mauvaise. En fait, non: je sais qu’Ueli ne peut pas brasser de mauvaises bières !
  • Trois Dames confirme (s’il en était encore besoin) sa créativité et son penchant pour les collaborations avec la Dark Absinthe Saison, concoctée avec les américains d’Arizona Wilderness. Une bière très bien faite qui se heurte en ce qui me concerne à mon affection – comment dire – fort modérée pour l’absinthe;
  • la Sottobisio IPA s’inscrit parfaitement dans la ligne de qualité offerte par cette brasserie tessinoise;
  • la brasserie JamesBräu reste excellente; si la douceur un peu excessive de la Strong Red a un peu freiné mon enthousiasme, la très bonne Dubble, elle, était au rendez-vous;
  • IMG_3361[1]la Cathélaz Bière Blanche à l’Américaine n’est certes pas la meilleure création de la brasserie, mais c’est une bière qui reste très bonne;
  • difficile de savoir où l’on met les pieds avec les Valaisans de Celsius (brasserie artisanale d’Ayent) dont les bières sont souvent chaotiques et parfois incorrectes … je ne vais donc pas me plaindre de leur Matador, une Stout somme toute buvable;
  • la Bira Bianca des Tessinois de San Rocco est tout à fait décente bien que passablement hors style;
  • même si je n’ai jamais été un fan de l’Altes Tramdepot, je dois leur concéder une chose: leur créativité (un paradoxe pour une brasserie croyant au mythe de la Reinheitsgebot … alors même que beaucoup de leurs bières ne peuvent pas s’en réclamer). Leur récente Baltic Porter n’est pas mal du tout.

Avant de parler du meilleur, il est convenu de s’attarder brièvement sur le moins bon. Même si la bière pakistanaise était franchement mauvaise, elle n’a eu aucune chance face à l’écoeurante Karmi Malinowa Pasja produite par Okocim (Carlsberg Polska) et qui devrait être interdite au plus de 8 ans … La Woinic Rouge des hop_stoopidfrançais d’Ardwen prend une deuxième place méritée sur le podium d’infamie alors que l’on trouve une autre bière polonaise, la Raciborskie Ciemne de la brasserie Zamkowy Raciborz, à la troisième place. A noter également que j’ai été fort déçu par la Weyerbacher Eighteen, une bière pourtant bien cotée sur Ratebeer.

Au chapitre satisfaction, beaucoup trop de bières pour les passer toutes en revue et c’est tant mieux. La meilleure bière états-unienne a été la Farmhouse Hop Stoopid de Lagunitas (du haut de ses 102 UBU), alors que côté anglais, j’ai été séduit par la Ridgeway Imperial Barley Wine de Hepworth.

Belle prestation des Norvégiens avec la Jacobs Hage des nouveaux et fort prometteurs Lindheim et surtout la troisième place du mois de Lervig avec leur Konrad’s Stout.

thurboMais ce sont les Belges qui frappent le plus fort avec la Timmermans Oude Gueuze, la To Øl Garden of Eden (3ème ex aequo) et la Mikkeller Show Me Cuvée (1ère ex aequo). Les deux dernières nommées étant bien sûr brassées chez De Proef.

Et pour finir, c’est la Suède qui place un représentant pour accompagner la Show Me Cuvée au sommet du podium avec la merveilleuse Thurbo Double IPA de la brasserie Oppigårds. Hmmm… comment donc résister à tous ces houblons ?

cheers !

Advertisements
Mosi Lager aus Sambia

Mosi Lager aus Sambia

Ferien und Pensionierung haben etwas gemeinsam: wenn man sie hat, hat man echt dann keine Zeit mehr zur Verfügung … Nein, pensioniert bin ich bei Weitem nicht, geniesse aber gerade die letzte von meinen 5 Wochen Ferien. Gut, das war meine miese Entschuldigung, um meinen letzten monatlichen Artikel weggelassen zu haben. Dafür habt ihr jetzt aber 2 Monaten zusammen fur den gleichen Preis.

Ich war während Juni und Juli – mit 78 respektiv 63 neuen Bieren – anständig aktiv. Die Schweiz war erneut mit 35 Bieren die am meisten repräsentierte Nation, gefolgt durch Schottland (15, BrewDog lässt grüssen) und Belgien (13).  Aus Ländern, die selten zu begegnen sind, war vor allem Portugal interessant. Biere wie Sant’Ana LX Rye oder Mean Sardine Amura zeigen, dass ebenfalls dort eine positive Bewegung stattfindet. Der Höhepunkt im geographischen Thema war aber ganz klar ein neues Land mit Sambia und das Mosi Lager. Ein grausiges Bier nebenbei gesagt …

Neue Schweizer Brauereien konnte ich 3 entdecken. Von den Jurassiern von Blanche Pierre konnte ich nur eine Sorte – Cuivrée, ein leicht

Schmitte Bier Wagerad von Brauwerkstatt Jegenstorf

Schmitte Bier Wagerad von Brauwerkstatt Jegenstorf

überdurchschnittliches Bier  – verkosten. Unüblicherweise brauen sie vor allem für ein Restaurant und füllen wenig in Flaschen ab. Die Thurgauer von Riethof haben noch zu tun: während das Dunkel noch ok war, kann das Hell kaum getrunken werden. Noch extremer polarisiert wurde es bei den Wallisern von la Mule: einerseits ein sehr gutes 1798 und andererseits ein unkontrolliertes und schlechtes Ò Rünò.

Hier eine kleine Übersicht von den anderen Schweizer Bieren der letzten 2 Monaten:

IMG_3024Schlechte Biere gab es schon einige, vermutlich mehr als üblicherweise. Abgesehen von dem Letztgeborenen Bastard der Cardinal Eve Serie (gerade vorher erwähnt), sowie einigen anderen ominösen Radler wie Desperados Verde, Landi Farmer Panaché Lemon und Du Bocq Red Bocq, das schlechteste war Presidente Light aus der Dominikanischen Republik.

Wie immer aber, waren die guten Biere eindeutig zahlreicher und wie immer kann ich sie nicht alle durchgehen. Falls Interesse besteht, wisst ihr aber dass jederzeit meine letzten 500 getestete Biere hier anzusehen sind. Hier einige Höhepunkte:

IMG_2732Der Juni-Sieger habe ich schon früher erwähnt: es handelt sich um das Tripple Imperial Rye von Hugo “Hammer” Gutknecht. Ein beeindruckes, komplexes und sehr starkes Bier (16.8% !), das sich für ein Trappist Quadrupel ausgeben könnte.

Der Juli-Sieger – und bestes Bier der letzten 2 Monaten – kommt aus den Niederlanden und aus einer Kollaboration zwischen 2 genialen Brauereien: De Molen und Närke (Schweden). Hoch komplex und ebenfalls stark (11.1%), man könnte dieses Bier während 2 Stunden verkosten und immer wieder zusätzliche Charaktermerkmale entdecken. Die ziemlich hoche Süsse wird verblüffend durch eine späte Salzigkeit ausgewogen. Es handelt sich um das Goths & Vandals.

cheers !

fest_mondial_de_la_biere_mulhouse_2013Jawohl: diesmal auf Deutsch ! Irgendwie wollte ich – ausnahmsweise – meine unzähligen “schreib-mal-doch-auf-Deutsch“-Lobbyisten befriedigen. Ich will aber keine Kommentare wegen Schreibfehler … 😉

Wie geplant wurde der letzte Monat sehr intensiv. Man kann einfach nicht erwarten, dass ich den Mondial de la Bière in Mulhouse sowie die Unterländer Biertage in Oberglatt ohne kollaterale Schaden besuche 😉 Es waren also insgesamt 158 Biere, die ich im September verkostet konnte. Von den 18 repräsentierten Ländern ist die Schweiz anzahlmässig mit 41 Bieren wieder ganz vorne. Logischerweise zwar, wobei die USA mit 27 nicht so weit liegen. Italien kommt danach mit 15 (alle wurden in Mulhouse verkostet). Bei den selten anzutreffenden Ländern gab es Liechtenstein (mit dem exzellenten Liechtensteiner Brauhaus Club Bier Dunkel’s und das durchschnittliche Fäscht-Biar von der gleichen Brauerei), Weissrussland und das dubiöse Krinitsa Kult Svetloe, Australien und das sehr gute Ravenator Bock von 3 Ravens und schlussendlich Brasilien mit 7 Bieren, die ich in Mulhouse geniessen konnte. Nun, glaubt ihr mir oder nicht, aber Brasilien entwickelt sich ganz schnell zu einen Top Biernation was Kreativität und Qualität anbelangt. Falls ihr also die Möglichkeit habt, empfehle ich euch Produkte aus Brauereien wie Colorado, Bierland, Bodebrown oder Whitaker & Veiga auszuprobieren.

1/4 der Biere, die ich aus Mulhouse zurückgebracht habe (hier die aus den USA)

1/4 der Biere, die ich aus Mulhouse zurückgebracht habe (hier die aus den USA)

Ein bisschen häufiger als bei den vorher erwähnten Ländern kann man Biere aus Österreich begegnen. Diese waren jedoch für mich selten interessant, bis ich dieses Jahr auf Brauereien wie Stift Engelszell (die neuesten Trappisten), Gusswerk und Bevog gestossen bin. Vor allem die letztgenannte – mit Bieren wie Kramah India Pale Ale oder Ond Smoked Porter – ist ein Muss !

So, die Schweiz jetzt.

In etwa ein Drittel der 41 Schweizer Biere vom letzten Monat habe ich während den Unterländer Biertagen verkostet. Ein toller Anlass, klar, aber seien wir ehrlich: der qualitative Unterschied mit dem Mondial de la Bière, das ich eine Woche vorher besucht habe, ist krass. In der Schweiz gibt es immer noch (oder immer mehr ?) Brauereien, die zweifelhaften Produkte – um es höflich zu formulieren – präsentieren. Das ist für die Glaubwürdigkeit der Bierkultur in unserem Land schädlich. Versteht mich nicht falsch: es waren viele gute bis sehr gute Brauer anwesend – eine klare Mehrheit sogar – aber ein infiziertes oder unreifes Bier kann tiefere Eindrücke als zehn korrekten hinterlassen. Wenn man die Schweizer Bierkultur vorwärts treiben will, muss man professionell agieren. Sogar wenn man – wie fast alle Anwesenden in Oberglatt – keine Profi ist …

und hier die Biere aus Italien

und hier die Biere aus Italien

Vier neue Brauereien konnte ich im September entdecken. Von der Brauerei Fläsche aus Thalwil war das einzige Bier – Gueti Luunä – naja … trinkbar. Nicht mehr und nicht weniger. Ich werde mal abwarten bis ich mich da mit weiteren Produkten eine genauere Meinung bilden kann. Meiga-Bräu (Wangen) und Mythen-Bräu (Zürich) haben Ähnlichkeiten: beide bieten Biere von inkonstanten Qualitäten, die sich zwischen durchschnittlich und … ziemlich untrinkbar bewegen. Bei Mythen-Bräu liegt das Hauptproblem vermutlich bei der Reifung (ein Bier war auf jeden Fall völlig “grün”) weil bei Meiga-Bräu mit DMS-Sorgen bekämpft werden muss. Die 4. neue Brauerei war RAZ Atelier in Herzogenbuchsee. Korrekt, aber nicht mehr.

Und die anderen Schweizer Biere des Monats ? Hier sind einige:

Wirft man jetzt einen Blick auf die schlechtesten Biere des Monats, sieht man – glücklicherweise – keine Schweizer Biere. Aber Nachbarländer schon. Das Grimbergen Rouge von Kronenbourg ist ein Kaugummi und Aspartam-Festival und das Neuzeller Spargel Bier ist eigentich genau was ihr Name verspricht; trinkbar ist es aber gar nicht. Wahnsinn. Das war aber für Platz 1 nicht genug, da das Heidelbeerbräu von der deutschen Brauerei Barther einfach unschlagbar war. Dieses grüne (!) Bier schmeckt wie ein gefährliches chemisches Experiment wo man zusätzlich billiges Parfüm und 1 Kilo Zucker pro Zentiliter beigefügt hätte. Abartig und unrealistisch. Manchmal wäre das Reinheitsgebot eben nicht so nutzlos 😉

Allgemein gab es sehr viele gute Biere, viel zu viel um alle anzugeben. Hier sind einige davon:

noapologiesWenn ihr nach dieser Auflistung nicht Durst habt, gebe ich auf …

Es ist jetzt Zeit für das Podium ! Zwei Biere teilen sich den 2. Platz, nämlich ein Double IPA von den Amerikanern von Bluepoint (Patchogue, New York), das Nø Apølogies (10% und 93 IBU) und das ArcheoBirra Etrusca (Anfora) von den Italienern von Birra del Borgo. Das letztgenannte Bier ist eigentlich ein Versuch, ein etruskisches Bier (circa 800 v.Chr.) nachzumachen. Das gleiche Rezept wurde ebenfalls durch die Brauereien Baladin und Dogfish Head, aber in anderen Gärbottichen, produziert. Es lohnt sich die ganze Geschichte in Details hier zu lesen. Ob das Bier damals gleich schmeckte, wage ich es zu bezweifeln …

Die Nummer 1 kommt ebenfalls aus Italien ! Das Piedi Neri von der Brauerei Croce di Malto (Trecate) ist auf ratebeer.com als Abbey Dubbel erfasst, ist aber für mich eher etwas zwischen ein Brown Ale und ein American Strong Ale. Auf jeden Fall ist es ein komplexes, charaktervolles und sehr gehopftes Bier, das ich jetzt, während ich ein Beck’s Asia trinke, wirklich vermisse …

cheers !