Archive for the ‘Swiss beer scene’ Category

Another year just came to an end and while some like to share shitty quotes on kitschy pictures to welcome you to the new year, my specialty consists to overwhelm you with statistics and other top lists from the past year. The whole thing being mainly of course as subjective as my taste buds are, though I would like to remind you that I have never been paid for good (or bad) ratings. As this sounds like an evidence to any normally constituted human being, believe it or not, some dumb-asses actually think the opposite.

So, ready ? If you don’t like stats and lists, it’s your last chance to surf somewhere else. You have been warned …

I have been able to discover 1’164 new beers last year, 66 less than during my record year of 2015.
The graphic below displays my number of new beers per year since 2000 (I have no detailed information about my first 13 years of beer hunting).

numbersofnewbeersperyear

In this total, Switzerland accounts for more than 50% with 604 new beers. The next most represented are Spain (77), Germany (62), the USA (51) and Denmark (48) for a total of 41 different countries.
Happily, I have been able to tick 5 new countries – Tajikistan, Rwanda, Gambia, Cape Verde and Belize – for a total of 169. There are only 41 left …

My favorite country (with more than 4 beers tasted) has been Serbia (could this be by chance ? Not sure ;-)).
The USA, winner of 2015, are second followed by Norway, Denmark and Belgium. Switzerland appears only on place 12, 2 places down in comparison with 2015.

I got beers from 488 different breweries (24 more than last year) and the most represented have been Mikkeller (18), Cinq 4000 (17), Virage (16) and then To Øl, CôteWest Brewing and Darkwolf with each 13.

My top ten breweries of 2016 (worldwide) is totally dominated by the Swiss with 8 ambassadors !

1. Cinq 4000cinq4000
2. BFM
3. CôteWest Brewing
4. Thornbridge (England)
5. To Øl (Denmark)
6. Bierzunft Wehntal
7. BRAUBAR
8. Old School
9. Storm&Anchor
10.Trois Dames

 

Once again and for the sixth consecutive year the most represented style has been IPA with 157 beers. Far behind you can find American Pale Ale (76), Spice/Herb/Vegetable (59), Imperial Stout and Saison (52).

My favorite style has been Gueuze ahead of American Strong Ale (5th last year), Imperial Stout (2nd in 2015 and winner in 2014), Baltic/Imperial Porter and Black IPA.

The styles I have appreciated the less are Pale Lager, then Dunkel, Vienna, Pilsner and Zwickelbier. Believe me (or not), I am fully capable to like all those styles (in contrast to Dunkelweizen for instance) if they are properly brewed. Unfortunately this is rarely seen nowadays.

Let’s now have a detailled look at Switzerland.

In 2016 a record number of 156 new breweries have been registered at the Swiss Federal Customs Administration. During the same time, I have discovered beers from “only” 58 new ones.
Needless to say that a global coverage of the Swiss beer market has become fully unrealistic, even for my very busy friend and ticker Thomas Schneider who is drinking Swiss beers 50% faster than I am … Personally I have tried beers from 371 of the 756 Swiss breweries in activity.

My best new Swiss breweries for 2016 are (the winner in 2015 was the recently closed BRAUBAR):

1. Bischoff (Frauenfeld, TG)bb_logo
2. Brucke (Etoy, VD)
3. Hoppy People (Sierre, VS)
4. BLZ (Biel, BE)
the Black Pig (Courroux, JU)
6. Braumanufaktur Schlachthuus (Lufingen, ZH)
7. La Pièce (Meyrin, GE)
8. Brasserie du Virage (Plan-les-Ouates, GE)
9. Mükon (Eschlikon, TG)
10.Mousse de Thoune (Thun, BE)

And here are my top 20 Swiss breweries in 2016 (the winner in 2015 was the BFM):

1. Cinq 4000
2. BFM
3. CôteWest Brewing
4. Bierzunft Wehntal
5. BRAUBAR
6. Old Schoolcotewest
7. Storm&Anchor
8. Trois Dames
9. Güschu 58
10.Bischoff
11.Brygger Øl
12.Darkwolf
13.523
14.Blackwell
15.Prévert
16.Barbière
17.Degenbier
18.Bier Factory Rapperswil
19.UHB
20.Brucke

And to close the Swiss chapter until next year, here are my 10 favorite beers from 2016:

1. Blackwell Poetry Slambic 2012quintessence2
2. BRAUBAR Toppling Heads 2.0
3. Bierzunft Wehntal the Pepper Goes QUINtessenCE
3. Cinq 4000 Je s’appelle Beetroots
5. 523 New World Wit
5. BFM Highway to Helles – Velvet Underground Edition
7. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien Grand Cru 2014 – Lasciatemi Chiantiare
8. Cinq 4000 Sour Sour Galaxy IPA
9. BFM / la Nébuleuse Degustatoro
10.Cinq 4000 / Mise en Bière Wartek

And the top ten of 2016 worldwide:

1. Thornbridge Love Among the Ruinsloveamongruins
2. FiftyFifty Master Bart
3. 3 Fonteinen Armand’4 Oude Geuze Lente
3. Blackwell Poetry Slambic 2012
5. Hanssens Oude Schaerbeekse Kriek
5. Evil Twin Même Jésus Plus
5. To Øl Black Malt & Body Salts
5. BRAUBAR Toppling Heads 2.0
9. Thornbridge Hall Bracia
9. Bierzunft Wehntal the Pepper Goes Quintessence
9. Cinq 4000 Je s’appelle Beetroots

You don’t know one or more of these wonderful Swiss breweries and beers ? You would like to have more details like breweries addresses or list of beers ? Take a look at my Switzerland Beer Guide , it might help you.

Meanwhile, I wish you all the best for 2017 and hope you will be able to discover a lot of wonderful new beers !

cheers !

C’est fait : le traditionnel rapport annuel de l’année brassicole écoulée (1er octobre 2015 au 30 septembre 2016) vient d’être publié (à lire ici).

Après une reprise modeste lors des deux dernières années, la production indigène a subi un léger recul de 0.7%, cédant 0.1% du marché aux importations, les autres 0.6% étant dus à une baisse de la consommation.

En prenant de la hauteur et en comparant la situation du marché actuelle avec celle d’il y a 25 ans, le contraste est saisissant. Tout d’abord, le nombre de brasseries officiellement enregistrée a explosé et est passé de 32 à 734. Les importations représentaient 13.7% du marché en 1991, elles en sont maintenant à 25.7% (à noter ici une stabilisation lors des 4 dernières années). La part de marché des membres de l’Association suisse des brasseries, quant à elle, a fondu pendant la même période de 87% à 70% !

La créativité du directeur de l’Association suisse des brasseries pour justifier, année après année, ses pertes de parts de marché, semble s’essouffler. C’est toujours la même rengaine : cette satanée météo est responsable ! Le printemps est pluvieux, l’été est une fois trop chaud, une autre fois pas assez … Mais le plus beau est lorsque les mêmes arguments sont avancés une fois de façon négative et une autre fois de manière positive. Alors que l’’année passée l’été 2015 était pointé du doigt : « … il ne faut pas qu’il fasse trop chaud, selon une vieille sagesse de brasseur. Or, durant les mois de juillet et d’août, un record de chaleur chassait l’autre. «L’expérience montre que l’amateur de bière tend à donner la préférence à l’eau minérale naturelle à partir d’une température de 28°C» », le son de cloche est cette fois-ci tout autre « L’été 2015, très ensoleillé et très chaud, avait été particulièrement favorable à la bière. ». Et le communiqué de presse passe étonnamment sous silence le dernier mois de septembre aux températures exceptionnelles ! Mais peut-être que celui-ci sera cité dans 12 mois afin d’expliquer les mauvais résultats de l’exercice à venir, qui sait …

Voici donc à quoi ressemble le marché de la bière en Suisse pour l’année écoulée :

 

Et en bonus, voici le nombre de brasseries en fonction de leur production :

A noter que ce graphique est une extrapolation à partir des données 2015 de l’Administration fédérale des douanes.

Et sur ce, à votre santé !

 

A very rich and exciting year – and not only related to beer – came to an end and it’s time again for some statistics and ranking lists (yes: if you are looking for poetry, I fear you’re on the wrong place ;-))

After my first slow-down during the last 9 years in 2014, my number of beers tasted was boosted again last year to reach a personal new record of 1230 new beers.
Let’s be honest: for me it is getting pretty close to exaggerated. So that I’m always wondering how the top guys on RateBeer can manage to taste 4 times more beers. The actual top rater – fonefan – has rated more than 4000 beers for the seventh consecutive year … A really impressive performance!

The graphic below shows the evolution of my total number of beer tasted during the last 28 years.

evolution_of_number_of_beers

In this total of 1230 new beers, Switzerland is again accounting for approximately 50% of them with 668. The next most represented countries are far behind: the USA (94), Denmark (73), Italy (67), Spain (60) and Belgium (52).
I have been able to discover beers from 3 new countries – French Guiana, Pakistan and Transnistria – which brings my country total to 164 (or 166 according to RateBeer criteria).

3rd_Annual_New_York_Beer_Craft_Week_-_Fun_days

the USA: best country in 2015

My favorite country (with more than 4 beers tasted) has been once again the USA ahead of Norway, Denmark, Canada and Scotland. Switzerland appears only on place 10.

Two years ago, when I started to analyze the average alcohol content of my sampled beers, I would never have thought to find such similar values from year to year. After an overall average of 6.5% in 2013, it has been identical in 2014 and 2015 with 6.4%. Scotland can be found on the top with 9.5% followed by Norway (8.8%) and the USA (7.7%). The value for Switzerland is identical with the one from 2014: 6.1%.

I got beers from 464 different breweries (55 more than last year) and the most represented have been Brasserie des 5 Quatre Mille (Switzerland, 31), Mikkeller (Denmark, 25), To Øl (Denmark, 22), 523 (Switzerland, 20) and UHB (Switzerland, 20).

bfm_logoblack

Brewery of the year 2015 !

Here is my top ten of the best breweries worldwide in 2015 with not less than 5 Swiss ambassadors and among them one on the first place !

1. BFM (Switzerland)
2. Prairie Artisan Ales (USA)
3. 523 (Switzerland)
4. Blackwell (Switzerland)
5. Mikkeller (Denmark)
6. To Øl (Denmark)
7. Brasserie des 5 Quatre Mille (Switzerland)
8. Jester King (USA)
9. De Dochter van de Korenaar (Belgium)
10. UHB (Switzerland)

For the fifth consecutive year now the most represented style has been IPA again with 124 beers. And, thanks for asking, no: I don’t have problems with this hype. American Pale Ale follows far behind with 69, then Imperial Stout (58), Saison (55) and Sour Ales (53).

Talking about styles, my favorite in 2015 has been Sour Ale ahead of the winner of last year, Imperial Stout. Then come Imperial IPA, Fruit Lambic and American Strong Ale. On the other end of the scale we can find without surprise some beer styles I dislike: Dunkel, Dunkelweizen, Pale Lager and on last position Low Alcohol beers.

Let’s now take a closer look to Switzerland.

During the last 12 months the number of opened breweries has continued its cosmic-like inflation with 145 newcomers (there were 88 in 2014). The number of registered breweries in my country is now solidly established at more than 600 and there are no signs of possible middle-term weakening.

The market composition in itself – most of those breweries can be qualified of nano or even yocto-breweries maybe … – makes a complete coverage so illusory that I can be satisfied with my discover of 55 new breweries last year.

My best new Swiss breweries for 2015 are (the winner in 2014 was 523):

braubar_logo

Best Swiss newcomer in 2015.

1. BRAUBAR
2. Rud Bir
3. Güschu 58
4. Aabachbier
5. Brasserie du Temps
6. Lance-Pierre
7. Birrificio del Pirata
8. Echec & Malt
9. Brewhouse
10.Kloster Fischingen

And here are my top 20 Swiss breweries in 2015 (the winner in 2014 was Storm&Anchor):

blackwell_wood

the utterly creative Blackwell Brewery is once again close to the top

1. BFM
2. 523
3. Blackwell
4. Brasserie des 5 Quatre Mille
5. UHB
6. Barbière
7. Braubar
8. Officina della Birra
9. Brygger Øl
10.Bierzunft Wehntal
11.Gutknecht’s Hammer-Bier
12.Sottobisio
13.Trois Dames
14.Rud Bir
15.Storm&Anchor
16.Old School
17.Unser Bier
18.Güschu 58
19.Strättligen Bier
20.Aabachbier

Like every year I warmly recommend to you to try the products from these artists if you don’t know them already.

Best Swiss beer 2015

Best Swiss beer 2015

And to close the Swiss chapter, here are my 10 favorite beers from 2015:

1. BFM √226 Degustator
2. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien Grand Cru (2014) – Frenchy Sparkling Wine
3. Blackwell I Can See your Flanders &
3. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien (2014)
5. Blackwell Drahtesel &
5. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien Grand Cru (2013) – Megamix Rum Vol.2
7. 523 Incredibly Powerful Apricot Juice
8. Bodensee Van Meer
9. Sottobisio / Full Measure 3D-IPA
10.Storm&Anchor Beast (2015)

And the top ten of 2015 worldwide:

prairie_ba_bomb

Beer of the year 2015

1. Prairie Bomb! – Barrel Aged
2. Birrificio del Ducato La Luna Rossa
3. Prairie / Evil Twin Bible Belt
3. Russian River Consecration
3. BFM √226 Degustator
6. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien Grand Cru (2014) – Frenchy Sparkling Wine
7. Blackwell I Can See your Flanders
7. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien (2014)
7. Nøgne Ø / Mikkeller / Brewdog Horizon Tokyo Black
7. Struise Black Damnation II – Mocha Bomb

Thanks again to all of you, friends and brewers, who have heavily contributed to a rich and successful beer year 2015 ! I’m sure we’ll met again this year.

cheers !

Schweizer Biermarkt 2015

Posted: November 17, 2015 in Swiss beer scene
Tags: ,

Pünktlich wie die Eisenbahn – oder fast – wurden die Zahlen des Schweizer Biermarkts gerade veröffentlicht.

Zuerst ein Wort über das Pressecommuniqué (hier nachzulesen).

Obwohl sich der Schweizer Brauerei-Verband grundsätzlich über das stabile Braujahr (minimales Wachstum des Gesamtbiermarkts um 0,1 Prozent) offiziell zufrieden stellt, kann man unschwer seine Enttäuschung beim lesen vom Kapitel über die heissen Sommermonaten ahnen. Während man oft als Entschuldigung für ein schlechtes Braujahr lesen darf, dass die Hitze als Motivationsfaktor zum Bier trinken essenziell ist, erfahrt man jetzt, dass es nicht zu heiss sein darf ! Vielleicht sollte man alle 08/15 Lager-Trinker in einem klimatisierten Raum von 27 Grad ganzjährig stellen ?

Dann, wie gewöhnlich, nutzt der Verband diese Gelegenheit aus, um die Vielfalt seiner Produkten vorzubringen. Stellt euch vor: “250 verschiedene Qualitätsbiere” ! Wirklich ? Besonders witzig ist der Satz “Es ist eine schöne aber auch herausfordernde Aufgabe für unsere Braumeister und ihre Brauer, immer wieder neue Bierkreationen zu entwickeln oder alte Rezepte wiederzuentdecken.” Ich behaupte, dass die Herausforderungen bei neuen SBV-Bieren eher beim Finanzbuchhalter sowie beim Marketingverantwortlichen liegen 😉

Spass und Marketing bei Seite, was kann man über diese Zahlen sagen.

Zum ersten Mal seit 15 Jahren sind die Bierimporte zurückgegangen und zwar von 54’538 Hektoliter. Der Marktanteil der importierten Biere liegt jetzt bei 25.6% (2014 war es 26.8%).
Der Inlandausstoss konnte diesen Verlust mehr als kompensieren mit einem Plus von 60’621 Hektoliter.

Die folgende Grafik stellt die Entwicklung der Bierimporte und des Inlandausstosses dar:

import-produktion

Letztes Jahr ist also etwas seltenes passiert. Was denn ?

Obwohl eine endgültige Erklärung dafür nicht vorliegt, möchte ich euch erinnern, was ich vor einem Jahr geschrieben habe:

Ramseier, die zurzeit grösste unabhängige Brauerei der Schweiz, hat 4 Millionen in einer neuen Dosenabfüllanlage investiert (seit Juni 2014 im Betrieb). Ziel damit ist unter anderen, die in Deutschland gebrauten Landi Farmer Dosenbieren im Hochdorf produzieren zu können. Falls alles klappt und mit einer Kapazität von 28’000 Dosen pro Stunde, steht ein schönes Wachstum in Sicht.

Ich kann mich also gut vorstellen, dass der Rückgang der Bierimporte praktisch eins-zu-eins zugunsten von Ramseier gegangen ist.
Die 2. Feststellung ist, dass das Duopol Carlsberg/Heineken stabil geblieben ist. Eine weitere Ausnahmesituation.

Der Schweizer Biermarkt 2015 sieht also folgendermassen aus:

biermarkt2015-typ

 

cheers !

Schweizer Biere 2015/2016

Interessanterweise sorgte dieses Buch für Diskussionen bei weitem mehr vor als nach seinem Erscheinen. Während sich einige Biersommeliers zu Recht über die wohlwollende Kontrolle des Schweizer Brauerei-Verbands sowie andere Aspekte wie Anzahl und Herkunft der Biere, nicht eingeladene Verkoster, usw…, Fragen stellten und die Einladung absagten, waren andere recht begeistert oder naiv. Oder hatten auch einen Arbeitgeber, der direkt involviert war … Wobei, ehrlich gesagt, blieb die Teilnahme von SBV-Sommeliers mit 6 aus insgesamt 13 eher vernünftig.

Der Werbeslogan, der anfangs noch 280 Schweizer Biere getestet und bewertet von den besten Biersommeliers der Schweiz.“ lautete, war schlussendlich: „200 Schweizer Biere verkostet und beschrieben von Schweizer Biersommeliers“. Erstens: da in der Zwischenzeit die ersten 2 klassierten der Schweizer Meisterschaften abgesagt hatten, war schwierig von „besten“ zu reden 😉 … CH-Bier-BookDann über die Anzahl präsentierten Bieren … Als Kriterien für die Einbeziehung im Buch galten: nur Biere aus Brauereien mit einem jährlichen Ausstoß grösser als 1‘000 Hektoliter; keine saisonale Biere, keine Radler sowie keine einmaligen Spezialitäten. Eine Beschränkung, die zwar Sinn macht, jedoch das Bild der Bier-Szene in unserem Land ziemlich verfälschst, da genau die kleineren Brauereien für die größte Vielfalt verantwortlich sind. Dass schlussendlich „nur“ noch 191 Biere im Buch dabei sind, ist durch die Abwesenheit von 15 „qualifizierten“ Brauereien erklärlich. Einige (viele ?) davon haben ihr Veto eingelegt (aber wieso wurden sie überhaupt gefragt ?!?), einige wurden zu spät angefragt und konnten Informationen wie Bilder, Bezugsquellen, usw. nicht liefern und andere waren vielleicht – aus welchem Grund auch immer – vergessen. Der letzte Punkt schlussendlich: es steht nicht mehr „bewertet“ sondern „beschrieben“ weil der Job der involvierten Biersommeliers  klar definiert war: bitte um wohlwollende Beschreibungen ! Sicher bei einigen Bieren eine eher kreative Aufgabe …

Obwohl die Biere nach Biersorten unterteilt sind, wurden die Letzteren wiederum in 3 Kapiteln zugeordnet: „Grundsorten“, „Spezialitäten“ und „internationale Sorten“. Oh je … das sind noch die tollen Definitionen aus der Kartell-Zeiten … Aufwachen Leute ! Das Kartell gibt es seit 1991 nicht mehr ! Gut, wenn man denkt, dass ein Nachbarland 499 Jahre in der Vergangenheit blockiert ist, könnte das Ganze also schlimmer sein …

Die Bittere wird nicht in IBU sondern in Worten (“sehr schwach, schwach, mittel, stark, sehr stark“) angegeben. Dies angeblich weil es für die Konsumenten so verständlicher sein soll. Sicher ? Ich vermute es ist eher, weil bei weitem nicht alle Brauereien die IBU ihrer Bieren kennen.

Die merkwürdigste Sache aber, ist die Geruchs- und Geschmacksintensität, die mit einer Punktzahl von 1 bis 5 bei jedem Bier angegeben ist. Hier die Beschreibung dazu: „Mit 1 wird damit ausgedrückt, dass dieses Bier sehr schwach, hell und süss ist. Entsprechend bedeutet die Vergabe von 5, dass der Konsument ein sehr starkes, dunkles und bitteres Bier zu erwarten hat.“. Ich wusste es doch: dunkle Biere sind alle bitter ! Und stark … 😉

Das Buch soll jährlich erscheinen. Die Frage bleibt für mich aber offen: was soll das Zielpublikum sein ? Die 08/15 Feld-neken und Hei-schlösschen Biertrinker interessiert das wohl gar nicht. Und die Craft crew tut es noch weniger …

Anzahl registrierten Brauereien in der Schweiz

Im Juni 2013 schrieb jemand: „… tendiere ich zu denken, dass die Wachstumsphase bald Vergangenheit sein wird (vermutlich sogar vor 2020) und dass die Rekordzahl vom Jahr 1885 nicht geschlagen wird.“. Schade nur dass dieser Jemand ich war …

Obwohl ich einerseits betreffend Ende der Wachstumsphase vor 2020 immer noch richtig sein könnte, wurde andererseits die Rekordzahl (530) kürzlich mit 551 geschlagen. Das ist viel, sehr viel … Ehrlich gesagt, kann man 1885 mit 2015 kaum vergleichen und obwohl die Situation vor 130 Jahren nicht völlig bekannt ist, kann man unbedenklich behaupten, dass damals die meisten Brauereien professionell betrieben wurden, während dies heute schätzungsweise nicht einmal bei 100 der Fall ist. Heute ist es unheimlich (zu) einfach, sich als offizielle Brauerei zu registrieren und ich kann die Bedenken des renommierten kanadischen Bier-Schriftsteller Stephen Beaumont – eine Brauerei, die jährlich weniger als 50 hl produziert, als echte Brauerei zu betrachten – sehr gut verstehen.

Tatsache ist, die Bier-Szene in der Schweiz ist nicht mehr überschaubar. Für mich auch nicht.

festipiousseFestival & Events

Nicht nur die Anzahl der Brauereien, sondern auch die Anzahl von Bier-Festivals und Events explodiert. Die speziellen Events (Meet the Brewer, Armageddon) multiplizieren sich bei Bars wie Au Trappiste, Erzbierschof, the International oder PiBar und kürzlich kamen nicht weniger als 5 neue Festivals zu die bestehenden dazu: Bierfest Chur, Zürich Bier Festival, LuppolaTI (Chiasso), Festi’Piousse (Echallens) und Echec & Malt Beer Festival (Lausanne). Bis auf 1 war der Erfolg gross bis überwältigend, was natürlich sehr erfreulich ist.

Vergesst also die kommenden Festivals und Events nicht! : Basler Biermarkt (28.8.), Mikrobrauer-Armageddon Liebefeld/Bern (Erzbierschof, 4.9.), Festival des Brasseries Artisanales de Fribourg (5.9.), Craft Bier Festival Rapperswil (6.9.), Meet the Brewer (Jester King, bei Au Trappiste, 12.9.) und die Unterländer Biertage (Oberglatt, 7. und 8.11.).

scheissbierKollaborationsbiere in der Schweiz

Während 2012 als Jahr des Anfangs des IPA-Trends gilt, kann 2015 sicher als Anfang des Kollaborationen-Trends angesehen werden. Vergleicht man dies mit den USA, stellt man fest, dass unser Rückstand immer ein bisschen kleiner wird (der Anfang des IPA-Trends dort ordnet man in 2004/2005, während die Geschichte mit den Kollaborationen ab 2009 explodierte).

Das erste „Collab“-Bier der Schweiz (soviel ich weiss, danke für eine allfällige Korrektur !) war 100% made in Schaffhausen und zwar das „Scheissbier“ von Brauerei.sh und Brauage du Garage à la Plage in 2010 (das Bier wurde anlässlich der Eröffnung der neuen WC-Anlagen einer Bar gebraut, deshalb …). Die erste schweizweit verfügbare (oder fast) Kollaboration kam 2 Jahre später mit dem CH2 von Birrificio Ticinese und Bier Factory Rapperswil. Als Brauereien, die aktiv an Kollaborationen sind, kann man Trois Dames, Bad Attitude, 523, Barbière, Blackwell und Storm&Anchor speziell erwähnen.

Bier des Monats

Weil ich in den letzten Zeiten nichts darüber geschrieben habe, heisst nicht, dass ich zu trinken aufgehört habe. Denkste! Während ich im Juni mit 93 neuen Bieren stark beschäftigt war, war Juli mit 130 noch besser (oder härter, je nach Bier …).icanseeyourflanders

Omnipräsent war selbstverständlich die Schweiz mit insgesamt 96 neuen Bieren. Weit hinten trifft man auf Belgien (29) und Italien (23) auf. Bei den für mich neuen Brauereien waren die Erlebnisse sehr unterschiedlich: positiv (bis sehr positiv) waren sicher Lance-Pierre, Darkwolf und Pentabier, während es mit Brauereien wie Braulabor, Heerbrugger Bier, Mon Oeil und Budken langsam aber sicher nicht ganz angenehm wurde …

Die besten Biere waren Prairie Artisan Ales Evil Twin Bible Belt (Juni) und Blackwell I can see your Flanders (Juli). Besonders zu erwähnen sind auch Amager Surly Todd the Axe Man, Trois Dames Saison Brett, Blackwell Drahtesel und Jester King Snörkel.

cheers !

jamesbraeuWie im letzten Artikel versprochen, möchte ich detaillierter auf die 103 neuen Schweizer Biere, die ich im März verkostet habe, zurückkommen. Meine Bewertungen können über die Links – die nach den Brauereien-Seiten auf Ratebeer.com führen – nachgesehen werden.

Kanton Aargau

feldNur 3 Biere hier, was eigentlich wenig ist für einen Kanton, der hinter Bern und Zürich die 3. grösste Anzahl von Brauereien mit 55 vorzeigt. Und Biere aus sehr unterschiedlichen Brauereien, von JamesBRÄU (5 Hektoliter) und ihr Coffee Stout bis Feldschlösschen (circa 1,5 Mio. hl) und ihr “Innovation des Jahres” Braufrisch über Lägere Bräu (1’800 hl) und ihr Whiskey Porter. Dass meine Vorliebe genau nach Anzahl Hektoliter umgekehrt sortiert ist, ist selbstverständlich purer Zufall. Oder ?

Kanton Appenzell

Die ambitionierte und erfolgreiche Brauerei Locher (160’000 hl und bald mehr als 200’000) konnte mich mit ihrem Glühbier überhaupt nicht überzeugen. Ich muss aber ehrlich zugeben, dass ich so was kaum trinken kann, egal welche Brauerei das produziert.

Kanton Bern

braubarGanz logisch, dass Bern mit 27 neuen Bieren quantitativ dominiert hat: nicht nur wohne ich hier aber vor allem hat dieser Kanton mit 94 eindeutig am meisten Brauereien von allen.

Während Aare Bier mit ihrem Dunkel ihre Biervielfalt-Allergie weiterhin bestätigt, sieht es bei den anderen ganz anders aus und sogar Hasli-Bier – die ihren ungeschickt gewählten Name ganz gerne verschwinden lassen würde – zeigt mit ihrer neuen Marke “49er” endlich ein bisschen was (Imperial Stout, Red Ale und Draft Beer).

Bei Barbière konnte ich 5 neue Biere entdecken. Das IPA Equinox, das Ali und das Mosart sind wirklich empfehlenswert. Und die anderen sind nicht weit hinten.

Dass Blackwell bei mir nicht automatisch einen Volltreffer bedeutet, zeigte das merkwürdige (aber nicht nur) Tannenbaum Effect 2.0 Brown Spruce IPA. Aber sowohl das Huell Melon T’Artagnan Berliner Weisse wie auch vor allem das Shishiga Universal Stout (Platz 2 des Monates) konnten den Eindruck meisterlich wiederherstellen. Wohlgemerkt: es sind 14,2% Alkohol Unterschied zwischen diesen 2 Bieren …

BRAUBAR macht gute Sachen, sehr gute sogar ! Das Hop Burst und das Later Red waren die Highlights unter den 4 neuen Bieren, die ich trinken konnte.

bryggerolRoger Brügger, der erste Schweizermeister der Bier-Sommeliers , steigt dank seinen exzellenten American IPA Nelson S. und I Bleed Black in meinem Ranking der Schweizer Brauereien weiter auf: Brygger Øl wird es wohl bald in der Top 20 schaffen und es könnte wohl weitergehen.

Immer gut, präzis und interessant: Burg Braui und das Mentha.

Nicht weit von meinem Wohnort entfernt, Patrick Domenig von Chicco-Bräu (Nidau) zeigt sein Können von Anfang an: Hoppy Pale Ale, Nelson lager und Nelson Weizen.

chiccoSein Pale Ale sorgte scheinbar für diverse Reaktionen, war für mich aber ok: Danidrinks.

Eine weitere neue Brauerei aus meiner Region ist la Courtysane (Courtelary). Ich hatte bis jetzt nur ein Bier, das überdurchschnittliche Teresina und freue mich schon auf weitere Sorten.

Drei neue Biere von mein Emmental (ä Böbu, ä Düderler und ä Röbu) konnten die Enttäuschung von letzten Mal teilweise korrigieren, ohne jedoch eine grosse Überzeugung bei mir zu bewirken.

Kanton Graubünden

surselvaDie Brauerei Engadiner Bier überzeugt mit Morteratsch Bier und Pöstli Bräu nach wie vor. Dies ist weniger der Fall bei Surselva Bräu: die 2 Biere, die sie für das Benediktiner Kloster Disentis brauen – St. Placi Goldhelles Spezial und Weizenbier – sind ungenügend bis durchschnittlich.

Kanton Jura

Von vielen vergöttert und ebenfalls von vielen unverstanden, da ist sie: l’Abbaye de Saint Bon-Chien in seiner Grand Cru Version 2014 (Frenchy Sparkling Wine) von BFM natürlich. Da dieses Bier den ersten Platz des Monates belegt, ist wohl klar in welcher Kategorie ich mich befinde.

Kanton Luzern

Hier konnte sich Goliath-Eichhof – mit seinem erstaunlich gut gelungenen Kulturbräu – gegen David-Sankt-Maria – und sein betrübliches No7 Weizen Dunkel (NB schlechtes Bier des Monates) – klar durchsetzen.

Kanton Sankt-Gallen

kornhausEin korrektes Bier von Kornhausbräu (der Herbst) und ein ebenfalls korrektes Bier von Sonnenbräu (Annett’s Büezer). Schlechtes Wetter hingegen bei Stadtbühl mit dem miserablen Zwickel und dem noch schlimmeren Minimal. Hilfe …

Wie man es richtig macht, zeigt die Brauerei Sennbräu mit 5 guten bis sehr guten Bieren wie das Farmhouse Ale und das Landbier.

Kanton Thurgau

barfussEine neue und ziemlich gute Brauerei zuerst mit Barfuss (Black Monkey, Secret Service und Sleeping Bear) und dann eine neue (wobei nur für mich, da diese seit 2005 gibt) und ziemlich schlechte Brauerei mit Element (Feuerkelch, Kloster und Pils). Stolz sein, nach Reinheitsgebot zu brauen, genügt wohl nicht …

Ein sicherer Wert in diesem Kanton bleibt weiterhin das Brauhaus Sternen mit seinem Rauchbier.

Kanton Tessin

rudbirHier konnte ich ebenfalls 2 neue Brauereien entdecken, beide recht gut !

Bei Birra Schmid haben mich sowohl das Coast Ale wie auch das Dry Stout überzeugt. Bei Rud Bir war es mit dem Imperial und dem Stellare sogar noch besser.

Von Bad Attitude (Birrificio Ticinese) konnte ich das sehr gute Strange Love wie auch das anständige Grauvogel verkosten.

Kanton Waadt

tempsDieser Kanton zeigte eine starke Präsenz mit nicht weniger als 15 neuen Bieren und vor allem 4 neuen Brauereien ! Fangen wir mit diesen an:

  • die Brasserie du Temps ist viel versprechend mit Bieren wie vor allem Tempérance und Boule à Neige.
  • gut ebenfalls die Brasserie la Drêche mit seinem Kürbis-Bier Ale’Oween (und es braucht schon was, damit ein solches Bier mich anspricht)
  • interessant und gut gemacht war das Car Rouge von Echec & Malt
  • hingegen war das Bjer von Concorde ein Versager

nebuleuseDa wir gerade bei den Enttäuschungen sind, fahren wir gerade weiter:

Dann, bessere Produkte mit dem Bière Rousse au Gingembre von Cathélaz, Caribou von la Nébuleuse, Grand Cru 2013 von les Faiseurs de Bière (eine jetzt leider geschlossene Pionier-Brauerei) und vor allem Tropicale IPA von Trois Dames.

Kanton Wallis

tardivWenn ich an diesen Kanton denke, kommen mir zuerst 2 Sachen in den Sinn: zu viele bescheidene bis sogar schlechte Brauereien einerseits und die vermutlich innovativste Brauerei der Schweiz andererseits (doch, doch, es gibt schon was inzwischen)

Als Vertreter der erste Kategorie traf ich das arme Bonnefille la Rousse von Tardiv, während mich nicht weniger als 8 neue Biere von Brasserie des 5 Quatre Mille mehr als glücklich gemacht haben (die besten waren Mosaic is Back, 3xC Porter und Session IPA).

Kanton Zürich

Nicht wirklich begeistert hat mich die Entdeckung der Brauerei Aathaler-Bräu. Die 5 Biere, die ich erhalten konnte, schwankten zwischen leicht überdurchschnittlich (Black Bull Irish Stout und Ginger Ale) und schlecht (Pale Ale). Verbesserungspotential ist klar vorhanden.

wehntalVon der 2. für mich neuen Brauerei des Kantons, Braumanufaktur Sunneberg, hatte ich nur ein Bier: Red Ale. Es war aber gut und ich hoffe schwer, bald neue Sorten finden zu können.

Vier neue Biere aus Bierzunft Wehntal haben meinen sehr mässigen Ersteindruck – der 3 jährig war – meisterlich verbessert ! Biere wie Ekaterina, DIPA oder Brown Ale sind einfach exzellent.

Gut ebenfalls war das Imperial IPA von Doppelleu und noch besser das neue Storm&Anchor IPA.

turbinenEine Stufe tiefer, jedoch weiterhin ok, findet man Turbinen-Bräu und sein Cortina sowie UG Bräu (UG-Maibock und UG-Sauer Alt).

Wie immer ganz stark war die zweitbeste Brauerei im Kanton – Gutknecht’s Hammer-Bier – mit Choco-Chili-Porter, Rhubarby Doppelbock und XXl IPA.

cheers !

ch-bfm-cuvee-du-7eme-usa-version

One of the very first Swiss IPA !

Some years ago, as the craft beer scene in Switzerland was babbling (OK, it still is, mind you …) I thought that the missing link between good beers and the potential beer aficionados could be Stout. In my mind, as many people do like chocolate and coffee flavors, this beer style could well become the gateway introducing them to the new world of craft beers. I didn’t think about IPA because the majority of the persons pretending to dislike beers were (and still are) complaining about bitterness.

As we can realize it in Switzerland since about 3 years, I was just plain wrong, mainly because I fully underestimated the (mainly subconscious) aversive preconception of people for dark beers. On the contrary, the declared aversion for bitterness is mostly subjective and nonexistent: you can see a person complaining about a 15 IBU lager being too bitter while the same will appreciate a 65 IBU IPA where the bitterness has been well-packed with fruity or flavors.

So the role eventually went to India Pale Ale. And how ! So much in fact that some beer geeks (and I’m part of it sometimes) are irritated to see most of the breweries rushing to present an IPA. The fact is that IPA has been the most represented style among my beers tasted from Switzerland for 4 consecutive years now. Here is a graph helping you visualize this trend:

IPA_graphBesides the amazing inflation since 2011, the drop from 13.2% to 10.2% between 2013 and 2014 must also be noticed. There appears also to be hope for the guys who cannot stand this hype ;-).

ch-meisibraeu-teufelshopfen

Meisibräu Teufelshopfen or IPA in Obwalden (2006)

A common misconception is that IPA was a style of beer specifically invented for the voyage to India. So please, instead of repeating this to your next friend or publish it on your homepage, take a look at the great researches from the excellent Pete Brown.

As I really doubt any IPA has ever been brewed and commercialized in Switzerland during the past centuries, the very first one was probably the Hopfenbombe Tribute to Cascade from the legendary Bäre-Bräu (1998-2004) in January 2002. However… one may object that this beer was not an IPA as it was bottom fermented, so more an Imperial Pils or, what I personally prefer to call, an IPL (India Pale Lager). So the title of the first IPA could well be claimed by the Blonde Hufi 59 from the highly unknown brewery of La Laiterie (2002-2005),  just ahead of the BFM with its Cuvée du 7ème or the Officina della Birra with its Chiara Extra Hops, all three available between Summer 2004 and Spring 2005. One year later, in 2006, appeared BeSte IPA, Trois Dames IPA as well as Meisibräu Teufelshopfen.

This beer style remains a taboo for the national breweries and has only been – until now – approached very cautiously by those of regional size. One thinks of the attempts of Sonnenbräu with its Craft1 (bottom fermented, 2013), Turbinenbräu and its Rotterdam-Mumbai Orion (very limited release, 2013) or, one size smaller, of the ominous Henri Schiffmann from Burgdorfer (2014), the Single Hop Black Ale and the India Pale Ale from Doppelleu (2013) or the Unser Bier Aypiey (2012). Few candidates and even fewer potential medalists …

It’s time now to take a look at my top ten which contains also retired beers, as well as Black IPA, India Pale Lagers and Imperial IPA. But just before that, I would like to mention some beers which just could not make it to the top ten, yet fully deserve lot of attention due to their high qualities:

Now to the top ten:

name brewery alc. comments
10th India Pale Ale Barrique 2010 Trois Dames 6.3% A one-time variation of their standard IPA. Aged for three months in pinot gris barrels.
9th Cuvée du 7ème BFM 7.5% Combines six types of aromatic hops (I’m sure Jérôme intentionally dropped a 7th type just to make people talking about it …). The single remaining bottle in my cellar is not sufficient to reconsider its availability …
6th Nelson Storm&Anchor 8.1% A great single hop IPA with flavors of litchis, grapefruit and pineapple. Future availability pretty uncertain.
Bière de Zinal Baltic IPA Brasserie des 5 Quatre Mille 7% Red fruits, notes of coffee, licorice and much more in this beautiful and strong (9.6%) Black IPA.
Strong Ali Barbière 6.5% A complex Black IPA featuring dark fruits, herbs and licorice flavors. Hopefully they will brew it again.
5th American Ninja 523 8.37% Seasonal. A Black IPA with lot of class and character from a new and hugely talented brewery. Nugget, Warrior and Sorachi Ace as well as 89 IBU and 8.37% alcohol are working together for your pleasure.
4th XXA Xtra Strong Ale Bier Factory Rapperswil 6.7% Available since 2010, this complex and beautiful 60 IBU IPA remains as a benchmark for the other Swiss beers of this style.
1st Black Storm&Anchor 8.1% Using smoked malts, this wonderful Black IPA is for me the best beer among the numerous good ones from this brewery. Its future availability will depend on Tom’s mood …
Hop Suicide! Blackwell 7.6% Complex, fruity and very bitter (120 IBU). Looks unfortunately to remain a one-time release as the Blackwell crew is moving on at the speed of light to other projects.
Hopfenbombe Tribute to Cascade Bäre-Bräu 5.4% Retired as the brewery closed in 2004. Although bottom fermented, this beer has been the first – in 2002 – to really feature hops in a Swiss beer.

cheers !