Archive for the ‘Breweries and Shops’ Category

Another year just came to an end and while some like to share shitty quotes on kitschy pictures to welcome you to the new year, my specialty consists to overwhelm you with statistics and other top lists from the past year. The whole thing being mainly of course as subjective as my taste buds are, though I would like to remind you that I have never been paid for good (or bad) ratings. As this sounds like an evidence to any normally constituted human being, believe it or not, some dumb-asses actually think the opposite.

So, ready ? If you don’t like stats and lists, it’s your last chance to surf somewhere else. You have been warned …

I have been able to discover 1’164 new beers last year, 66 less than during my record year of 2015.
The graphic below displays my number of new beers per year since 2000 (I have no detailed information about my first 13 years of beer hunting).

numbersofnewbeersperyear

In this total, Switzerland accounts for more than 50% with 604 new beers. The next most represented are Spain (77), Germany (62), the USA (51) and Denmark (48) for a total of 41 different countries.
Happily, I have been able to tick 5 new countries – Tajikistan, Rwanda, Gambia, Cape Verde and Belize – for a total of 169. There are only 41 left …

My favorite country (with more than 4 beers tasted) has been Serbia (could this be by chance ? Not sure ;-)).
The USA, winner of 2015, are second followed by Norway, Denmark and Belgium. Switzerland appears only on place 12, 2 places down in comparison with 2015.

I got beers from 488 different breweries (24 more than last year) and the most represented have been Mikkeller (18), Cinq 4000 (17), Virage (16) and then To Øl, CôteWest Brewing and Darkwolf with each 13.

My top ten breweries of 2016 (worldwide) is totally dominated by the Swiss with 8 ambassadors !

1. Cinq 4000cinq4000
2. BFM
3. CôteWest Brewing
4. Thornbridge (England)
5. To Øl (Denmark)
6. Bierzunft Wehntal
7. BRAUBAR
8. Old School
9. Storm&Anchor
10.Trois Dames

 

Once again and for the sixth consecutive year the most represented style has been IPA with 157 beers. Far behind you can find American Pale Ale (76), Spice/Herb/Vegetable (59), Imperial Stout and Saison (52).

My favorite style has been Gueuze ahead of American Strong Ale (5th last year), Imperial Stout (2nd in 2015 and winner in 2014), Baltic/Imperial Porter and Black IPA.

The styles I have appreciated the less are Pale Lager, then Dunkel, Vienna, Pilsner and Zwickelbier. Believe me (or not), I am fully capable to like all those styles (in contrast to Dunkelweizen for instance) if they are properly brewed. Unfortunately this is rarely seen nowadays.

Let’s now have a detailled look at Switzerland.

In 2016 a record number of 156 new breweries have been registered at the Swiss Federal Customs Administration. During the same time, I have discovered beers from “only” 58 new ones.
Needless to say that a global coverage of the Swiss beer market has become fully unrealistic, even for my very busy friend and ticker Thomas Schneider who is drinking Swiss beers 50% faster than I am … Personally I have tried beers from 371 of the 756 Swiss breweries in activity.

My best new Swiss breweries for 2016 are (the winner in 2015 was the recently closed BRAUBAR):

1. Bischoff (Frauenfeld, TG)bb_logo
2. Brucke (Etoy, VD)
3. Hoppy People (Sierre, VS)
4. BLZ (Biel, BE)
the Black Pig (Courroux, JU)
6. Braumanufaktur Schlachthuus (Lufingen, ZH)
7. La Pièce (Meyrin, GE)
8. Brasserie du Virage (Plan-les-Ouates, GE)
9. Mükon (Eschlikon, TG)
10.Mousse de Thoune (Thun, BE)

And here are my top 20 Swiss breweries in 2016 (the winner in 2015 was the BFM):

1. Cinq 4000
2. BFM
3. CôteWest Brewing
4. Bierzunft Wehntal
5. BRAUBAR
6. Old Schoolcotewest
7. Storm&Anchor
8. Trois Dames
9. Güschu 58
10.Bischoff
11.Brygger Øl
12.Darkwolf
13.523
14.Blackwell
15.Prévert
16.Barbière
17.Degenbier
18.Bier Factory Rapperswil
19.UHB
20.Brucke

And to close the Swiss chapter until next year, here are my 10 favorite beers from 2016:

1. Blackwell Poetry Slambic 2012quintessence2
2. BRAUBAR Toppling Heads 2.0
3. Bierzunft Wehntal the Pepper Goes QUINtessenCE
3. Cinq 4000 Je s’appelle Beetroots
5. 523 New World Wit
5. BFM Highway to Helles – Velvet Underground Edition
7. BFM Abbaye de Saint Bon-Chien Grand Cru 2014 – Lasciatemi Chiantiare
8. Cinq 4000 Sour Sour Galaxy IPA
9. BFM / la Nébuleuse Degustatoro
10.Cinq 4000 / Mise en Bière Wartek

And the top ten of 2016 worldwide:

1. Thornbridge Love Among the Ruinsloveamongruins
2. FiftyFifty Master Bart
3. 3 Fonteinen Armand’4 Oude Geuze Lente
3. Blackwell Poetry Slambic 2012
5. Hanssens Oude Schaerbeekse Kriek
5. Evil Twin Même Jésus Plus
5. To Øl Black Malt & Body Salts
5. BRAUBAR Toppling Heads 2.0
9. Thornbridge Hall Bracia
9. Bierzunft Wehntal the Pepper Goes Quintessence
9. Cinq 4000 Je s’appelle Beetroots

You don’t know one or more of these wonderful Swiss breweries and beers ? You would like to have more details like breweries addresses or list of beers ? Take a look at my Switzerland Beer Guide , it might help you.

Meanwhile, I wish you all the best for 2017 and hope you will be able to discover a lot of wonderful new beers !

cheers !

Max_Lagers_Wood-Fired_Grill_Brewery_185545More than 2 years after my first post on this subject and considering the pace at which the market is evoluting, it is time to grab this subject again.

Let’s first consider the countries with the most breweries:

country # of breweries (2013) # of breweries (2011) Source
USA 2538 1759 Brewer Association
Germany 1329 1332 German-Breweries.com
England 1072 628 Camra
Italy 611 303 microbirrifici
Japan 558 406 ratebeer.com
France 557 475 Project Amertume
China 550 500 Research and Markets
Canada 530 391 ratebeer.com
Russia 495 170 beerme
Switzerland 412 335 bov.ch

To no one’s surprise, the USA are still on top. They have even increased their advance and will soon have twice as many breweries as their closest follower, Germany. Talking about Germany, it is interesting to notice that it is about the only country stagnating. Maybe already a small success considering the high number of breweries closed there during the last decades.

Worth mentioning also are the huge step-ups for Italy and Russia, which both have more than doubled their number of breweries in less than 3 years.

And there is still plenty of incertitude about China, so the number of 550 is very surely the most approximative one here.

Solid beer nations like Belgium (12th), the Czech Republic (13th) and Denmark (18th) and emerging countries like Spain (16th) and Brazil (19th) can be found not far below in the ranking. The overall number of breweries worldwide has increased of 40% (in less than 3 years !) to reach almost 13’000 (see also the complete table at the end of this post).

126-Brewery-Count-HR

Number of breweries in the USA

Let’s now take a look at the countries with the highest density of breweries per capita.

country # of breweries population population per brewery comment
Norfolk Island 1 2’302 2’302 Australia’s external territory
Falkland Islands 1 2’563 2’563 self-governing British dependency
Cook Islands 2 14’974 7’487 free association with New Zealand; self-governing
Liechtenstein 4 36’842 9’211
Turks and Caicos Islands 2 31’458 15’729 British overseas territory
Cayman Islands 3 55’456 18’485 British overseas territory
Greenland 3 56’370 18’790 autonomous country within Kingdom of Denmark
Switzerland 412 8’085’300 19’625
Palau 1 20’901 20’901
Isle of Man 4 84’497 21’124 self-governing British dependency
Faroe Islands 2 48’509 24’255
Jersey 4 97’857 24’464 self-governing British dependency
Bermuda 2 64’237 32’119 British overseas territory
Denmark 173 5’608’784 32’421
Iceland 10 325’010 32’501

The presence of some of those countries – the ones I put in italic – should be taken with a pinch of salt as they are non self-governing territories. This ranking really depends on what you consider being a country or not, so I think for many people, the winner of this category could well be Liechtenstein.

To be a little bit more selective and present a more serious top ten of highest density (i.e.: one with my country on top ;-)), let’s now only take into account the countries with a minimum of 10 breweries:

country # of breweries population population per brewery
Switzerland 412 8’085’300 19’625
Denmark 173 5’608’784 32’421
Iceland 10 325’010 32’501
New Zealand 122 4’478’310 36’707
Belgium 259 11’167’578 43’118
Austria 192 8’464’554 44’086
Czech Republic 234 10’512’900 44’927
Wales 64 3’063’456 47’867
Slovenia 41 2’061’341 50’277
England 1072 55’346’544 51’629

Doesn’t this look beautiful ?

And finally, here is the entire table. Enjoy !

cheers !

country number of breweries population population per brewery
Abkhazia 2 242’862 121’431
Afghanistan 0 25’500’100 N/A
Albania 7 2’821’977 403’140
Algeria 5 37’900’000 7’580’000
American Samoa 0 55’519 N/A
Andorra 1 76’246 76’246
Angola 4 20’609’294 5’152’324
Anguilla 0 13’452 N/A
Antigua & Barbuda 1 86’295 86’295
Argentina 210 40’117’097 191’034
Armenia 4 3’024’100 756’025
Aruba 1 101’484 101’484
Australia 340 23’245’502 68’369
Austria 192 8’464’554 44’086
Azerbaijan 3 9’235’100 3’078’367
Bahamas 3 351’461 117’154
Bahrain 0 1’234’571 N/A
Bangladesh 1 152’518’015 152’518’015
Barbados 2 274’200 137’100
Belarus 9 9’465’500 1’051’722
Belgium 259 11’167’578 43’118
Belize 1 312’971 312’971
Benin 3 10’323’000 3’441’000
Bermuda 2 64’237 32’119
Bhutan 2 740’700 370’350
Bolivia 16 10’027’254 626’703
Bosnia 9 3’791’622 421’291
Botswana 2 2’024’904 1’012’452
Brazil 167 201’032’714 1’203’789
British Virgin Islands 0 29’537 N/A
Brunei 0 393’162 N/A
Bulgaria 12 7’282’041 606’837
Burkina Faso 1 17’322’796 17’322’796
Burundi 1 10’163’000 10’163’000
Cambodia 8 15’135’000 1’891’875
Cameroon 3 20’386’799 6’795’600
Canada 530 35’158’304 66’336
Cape Verde Islands 2 491’875 245’938
Cayman Islands 3 55’456 18’485
Central African Republic 1 4’616’000 4’616’000
Chad 1 12’825’000 12’825’000
Chile 109 16’634’603 152’611
China 550 1’361’020’000 2’474’582
Colombia 25 47’318’000 1’892’720
Comoros 0 724’300 N/A
Congo 1 4’448’000 4’448’000
Cook Islands 2 14’974 7’487
Costa Rica 5 4’667’096 933’419
Croatia 37 4’290’612 115’962
Cuba 6 11’163’934 1’860’656
Curaçao 1 150’563 150’563
Cyprus 8 862’000 107’750
Czech Republic 234 10’512’900 44’927
Dem Rep of Congo 3 67’514’000 22’504’667
Denmark 173 5’608’784 32’421
Djibouti 0 864’618 N/A
Dominica 1 71’293 71’293
Dominican Republic 3 9’445’281 3’148’427
East Timor 1 1’066’409 1’066’409
Ecuador 14 15’612’300 1’115’164
Egypt 3 83’661’000 27’887’000
El Salvador 3 6’340’000 2’113’333
England 1072 55’346’544 51’629
Equatorial Guinea 1 1’622’000 1’622’000
Eritrea 2 6’333’000 3’166’500
Estonia 15 1’286’540 85’769
Ethiopia 7 86’613’986 12’373’427
Falkland Islands 1 2’563 2’563
Faroe Islands 2 48’509 24’255
Fiji Islands 2 858’038 429’019
Finland 65 5’445’883 83’783
France 557 63’914’000 114’747
French Guiana 1 229’040 229’040
French Polynesia 1 268’270 268’270
Gabon 1 1’672’000 1’672’000
Gambia 1 1’849’000 1’849’000
Georgia 10 4’483’800 448’380
Germany 1329 80’523’700 60’590
Ghana 3 24’658’823 8’219’608
Gibraltar 0 29’752 N/A
Greece 23 10’815’197 470’226
Greenland 3 56’370 18’790
Grenada 1 103’328 103’328
Guadeloupe 2 403’555 201’778
Guam 2 159’358 79’679
Guatemala 4 15’438’384 3’859’596
Guernsey 1 62’431 62’431
Guinea 1 10’824’200 10’824’200
Guinea-Bissau 1 1’704’000 1’704’000
Guyana 1 784’894 784’894
Haiti 1 10’413’211 10’413’211
Honduras 2 8’555’072 4’277’536
Hong Kong 4 7’173’900 1’793’475
Hungary 67 9’906’000 147’851
Iceland 10 325’010 32’501
India 42 1’236’330’000 29’436’429
Indonesia 8 237’641’326 29’705’166
Iran 5 77’048’000 15’409’600
Iraq 1 34’035’000 34’035’000
Ireland 48 4’585’400 95’529
Isle of Man 4 84’497 21’124
Israel 39 8’092’700 207’505
Italy 611 59’829’079 97’920
Ivory Coast 1 23’202’000 23’202’000
Jamaica 3 2’711’476 903’825
Japan 558 127’300’000 228’136
Jersey 4 97’857 24’464
Jordan 3 6’509’500 2’169’833
Kazakhstan 9 17’099’000 1’899’889
Kenya 4 44’354’000 11’088’500
Kiribati Republic 0 106’461 N/A
Kosovo 4 1’733’872 433’468
Kuwait 0 3’582’054 N/A
Kyrgyz Republic 9 5’551’900 616’878
Laos 4 6’580’800 1’645’200
Latvia 24 2’014’000 83’917
Lebanon 3 4’822’000 1’607’333
Lesotho 1 2’074’000 2’074’000
Liberia 1 4’294’000 4’294’000
Libya 2 6’202’000 3’101’000
Liechtenstein 4 36’842 9’211
Lithuania 57 2’950’864 51’770
Luxembourg 8 537’000 67’125
Macau 1 582’000 582’000
Macedonia 4 2’062’294 515’574
Madagascar 2 20’696’070 10’348’035
Malawi 1 16’363’000 16’363’000
Malaysia 4 29’792’900 7’448’225
Maldives 0 317’280 N/A
Mali 1 15’302’000 15’302’000
Malta 3 416’055 138’685
Marshall Islands 0 56’086 N/A
Martinique 2 394’173 197’087
Mauritania 0 3’461’041 N/A
Mauritius 3 1’257’900 419’300
Mayotte Island 1 212’600 212’600
Mexico 100 118’395’054 1’183’951
Micronesia 1 101’351 101’351
Moldova 12 3’559’500 296’625
Monaco 1 36’136 36’136
Mongolia 8 2’754’685 344’336
Montenegro 2 620’029 310’015
Montserrat 0 4’922 N/A
Morocco 1 33’080’000 33’080’000
Mozambique 1 23’700’715 23’700’715
Myanmar (Burma) 3 53’259’000 17’753’000
Nagorno-Karabakh 0 143’600 N/A
Namibia 3 2’113’077 704’359
Nauru 0 9’945 N/A
Nepal 6 26’494’504 4’415’751
Netherlands 203 16’806’400 82’790
New Caledonia 2 258’958 129’479
New Zealand 122 4’478’310 36’707
Nicaragua 1 6’071’045 6’071’045
Niger 1 17’129’076 17’129’076
Nigeria 7 173’615’000 24’802’143
Niue 0 1’613 N/A
Norfolk Island 1 2’302 2’302
North Korea 6 24’895’000 4’149’167
Northern Ireland 15 1’810’863 120’724
Northern Marianas 0 53’883 N/A
Norway 89 5’077’798 57’054
Oman 0 3’897’000 N/A
Pakistan 1 184’772’000 184’772’000
Palau 1 20’901 20’901
Palestine 3 4’420’549 1’473’516
Panama 8 3’405’813 425’727
Papua New Guinea 1 7’059’653 7’059’653
Paraguay 8 6’783’374 847’922
Peru 14 30’475’144 2’176’796
Philippines 6 98’639’000 16’439’833
Poland 99 38’533’299 389’335
Portugal 30 10’562’178 352’073
Puerto Rico 5 3’667’084 733’417
Qatar 0 2’035’106 N/A
Réunion 6 821’136 136’856
Romania 19 20’121’641 1’059’034
Russia 495 143’500’000 289’899
Rwanda 4 10’537’222 2’634’306
Samoa 2 187’820 93’910
San Marino 1 32’509 32’509
São Tomé & Principe 1 187’356 187’356
Saudi Arabia 4 29’195’895 7’298’974
Scotland 61 5’295’000 86’803
Senegal Republic 1 13’567’338 13’567’338
Serbia 20 7’181’505 359’075
Seychelles 1 90’945 90’945
Sierra Leone 1 6’190’280 6’190’280
Singapore 10 5’399’200 539’920
Sint Maarten 0 37’429 N/A
Slovak Republic 47 5’412’008 115’149
Slovenia 41 2’061’341 50’277
Solomon Islands 1 561’000 561’000
Somalia 0 10’496’000 N/A
Somaliland 0 3’500’000 N/A
South Africa 104 52’981’991 509’442
South Korea 31 50’219’699 1’619’990
South Ossetia 1 70’000 70’000
South Sudan 1 11’296’000 11’296’000
Spain 193 46’704’314 241’991
Sri Lanka 4 20’277’597 5’069’399
St Helena, Ascension and Tristan da Cunha 0 4’000 N/A
St Kitts and Nevis 1 54’000 54’000
St Lucia 1 166’526 166’526
St Vincent & The Grenadines 1 109’000 109’000
Sudan 0 37’964’000 N/A
Suriname 1 534’189 534’189
Swaziland 1 1’250’000 1’250’000
Sweden 109 9’625’444 88’307
Switzerland 412 8’085’300 19’625
Syria 2 21’898’000 10’949’000
Taiwan 10 23’361’147 2’336’115
Tajikistan 1 8’000’000 8’000’000
Tanzania 6 44’928’923 7’488’154
Thailand 18 65’926’261 3’662’570
Tibet 2 3’002’166 1’501’083
Togo 1 6’191’155 6’191’155
Tokelau 0 1’411 N/A
Tonga 2 103’036 51’518
Trinidad & Tobago 2 1’328’019 664’010
Tunisia 4 10’777’500 2’694’375
Turkey 11 75’627’384 6’875’217
Turkish Republic of Northern Cyprus 0 294’906 N/A
Turkmenistan 2 5’240’000 2’620’000
Turks and Caicos Islands 2 31’458 15’729
Tuvalu 0 10’000 N/A
Uganda 3 35’357’000 11’785’667
Ukraine 57 45’461’627 797’572
United Arab Emirates 2 8’264’070 4’132’035
United States Virgin Islands 3 106’405 35’468
Uruguay 11 3’286’314 298’756
USA 2538 317’048’000 124’920
Uzbekistan 14 30’183’400 2’155’957
Vanuatu 3 264’652 88’217
Vatican City 0 800 N/A
Venezuela 7 28’946’101 4’135’157
Vietnam 41 90’388’000 2’204’585
Wales 64 3’063’456 47’867
Western Sahara 0 567’000 N/A
Yemen 0 24’527’000 N/A
Zambia 2 13’092’666 6’546’333
Zimbabwe 1 12’973’808 12’973’808
Total 12’804 7’065’614’548

Der Kanton Zürich ist, mit 57 registrierten Brauereien, die Nummer 2 in der Schweiz – nur 1 weniger als der Kanton Bern ! – was die Anzahl Braustandorten anbelangt. In Anbetracht der dynamischen Situation des Schweizer Markts könnte aber meine Aussage schon jetzt falsch sein.

Nach den – mittlerweile legendären – Solothurner Biertagen (seit 2003), dem Biergarten von Granges-Marnand (Waadt, seit 2009), BierKultur Aargau (seit 2009), dem Regio-Brauereitag (Solothurn/Basel-Landschaft) und dem Rapperswiler Craft Bier Festival (seit 2011) war eine Veranstaltung im Kanton Zürich also höchst fällig. Dank Hugo Gutknecht ist das jetzt erledigt !

Am 22. und 23.9. fanden also in Oberglatt die ersten Unterländer Biertage statt. Da neun Zürcher Brauereien (davon 2 für mich völlig Neuland waren) sowie zwei Gäste aus dem Kanton Bern dabei waren, wollte ich dies natürlich keinesfalls verpassen. Zusammen mit meinem Bieler Kamerad und lebenden Bierenzyklopädie Laurent Mousson kamen wir am Samstag kurz nach der Eröffnung in einer schon gut besuchten Chlieriethalle an.

Bevor ich auf die für mich unbekannten Biere losgehen konnte, war aber zuerst ein geplantes Interview mit Biergenuss angesagt. Während das Interview selber mit Rolf Wyss ganz gemütlich war, weiss ich heute noch nicht, wie ich die Fotosession überleben konnte. Ich wusste eigentlich gar nicht, dass man so viel fotografiert werden kann ! Wenn der Fotograf (Patrick ?) damit nicht mindestens ein korrektes Bild von mir geschnappt hat, werde ich bestimmt deprimieren …

Biersommelière und “Beer Ambassador” Diana Fry

Nach diesem Hollywoodischen Teil konnte ich mich endlich auf die Kernkompetenz meines Hobbys konzentrieren: die Suche nach neuen Bieren !

Vermutlich noch vom Blitz geblendet habe ich für meine Verkostung eine ungünstige Reihenfolge ausgewählt und mit 2 schwarzen Bieren angefangen. Das erste, das Brauwerk Nera (eine Brauerei aus Oberweningen), war ein sehr gutes Schwarzbier mit einem geprägtem Charakter und eine gute Komplexität. Eine schöne Überraschung aus einer für mich neuen Brauerei. Ich bin also jetzt schon auf ihre 2 andere Biere – die bei mir im Keller abwarten – gespannt ! Das zweite – ebenfalls Nera benannt – war ein Stout von Brüll!Bier. Dass Andreas Brüllmann ein guter Brauer ist, wusste ich schon. Ich war also keinesfalls überrascht, mit seinem Nera ein weiteres gutes Produkt von ihm treffen zu können.

Die zwei nächsten Biere, die auf mein Programm standen, waren perfekte Beispiele, dass die Welt der Schweizer Mikrobrauereien noch viel zu tun hat. Während das Muschtibräu (aus Bülach) mit seiner Noten von Butter und nassen Korn noch knapp trinkbar sein könnte (ich bin persönlich der Meinung, dass es auf der Welt genug gute Biere gibt, um mit einem solchen seine Zeit nicht zu vertrödeln), war das Walliseller Bier (aus der Walliseller Bier Brauerei) eine Schande. Wie kann man überhaupt so ein infiziertes Bier präsentieren ? Scheinbar muss man schon Schaffhauser sein, um dieses Bier trinken zu können, gäll Fips ? 😉

Tom Strickler (links; der geniale Brauer von Storm&Anchor) und Philipp Sigg (der top(?) beerticker aus der Schweiz mit mehr als 9’000 degustierten Bieren)

 Es kam wieder besser mit dem Glattgold von Hardwald. Diese Walliseller (wieder !) Brauerei ist ganz klar die ambitionierteste, die an diesem Anlass teilgenommen hat. Tatsächlich wurden 700 Hektoliter als mittelfristiges Jahresziel deklariert, was im heutigen Schweizer Biermarkt und mit einem professionellen Braumeister (zurzeit hilft der Brauer der Rathausbrauerei von Luzern) vollkommen realistisch ist. Der Einsatz eines deutschen Braumeisters kann zwar Nachteile haben (sie können vermutlich noch lange auf ein IPA oder ein Stout abwarten), es ist aber meistens die Versicherung eines soliden Lagerbiers. Und das Glattgold, das definitiv als gutes Pils bezeichnet werden darf, hat dies bestätigt.

Nachdem mir die Brauerei Brüll!Bier mit ihrem Helles gezeigt hat, dass sie das Thema “untergärig” ebenfalls beherrscht, habe ich meine tägliche Reise um Schweizer Biere mit dem gewürzten Winter-Bier von den Berner aus Hohgant beendigt. Diese gute Brauerei, die meiner Meinung nach eine der besten in der Schweiz was Fruchtbiere anbelangt ist, zeigte damit, dass sie ebenfalls mit Gewürzen umgehen kann.

Ein Bierabend ist aber nie ganz richtig beendet, vor allem wenn Erzbiershof in der Nähe ist (ja ja: sie waren dabei und Adrian sah so beschätigt aus ;-)). So konnte ich – fast per Zufall –  zwei neue Biere entdecken. Sowohl das Rayon Vert von Green Flash – ein Belgian Style Pale Ale (sowas gibt es wohl nicht und ist eine typische US-Erfindung) – als auch das Short’s Black Cherry Porter waren eine sehr gute Weise, den Abend zu schliessen.

Ein Wort noch über die restlichen anwesenden Brauereien.

Unterländer Bräu – aus Niederglatt – bietet zwar keine grosse Originalität, dafür aber Biere von eher überdurchschnittlichen Qualität. Ich empfehle hier insbesondere das Hanfbier.

Die Dübendorfer Brauerei Monsterbräu war mir schon seit 2009 positiv bekannt. Die zwei neuen Biere – die ich als “Hausarbeit” mitnehmen konnte – von den frisch gebackenen Biersommeliers Andrea Kennel und Dani Schnider haben meinen Eindruck klar bestätigt.

Nicht zuletzt muss natürlich die Anwesenheit von drei Brauereien aus meiner Top Ten Liste erwähnt werden ! Sowohl Urs Flunser (UG-Bräu in Hagenbuch), Hugo Gutknecht (Gutknecht’s Hammerbier in Rümlang) wie auch Ulrich Bösiger (UHB in Burgdorf) gehören zu den besten Botschaftern einer hoch qualitativen Biervielfalt in unserem Land.

In einem solchen Anlass geht es aber nicht nur um die Biere, sondern auch darum, andere Bier-Aficionados begegnen zu können. So traf ich, unter anderen, Philipp Sigg (der Top Schweizer Beerticker mit mehr als 9’000 degustierten Bieren), Thomas Schneider (Mister 2’000 Schweizer Biere), Marcel Vogt (Andorra-Spezialist und Padawan 🙂 von Philipp und Thomas), Stef Gysel (ehemaliger genialer Brauer von BeSte und Stef’s Brauerei), Diana Fry (die spannende Biersommelière und Beer Ambassador) und Stefan Hahn (ebenfalls Biersommelier, aus Getränke-Service Hahn in Frauenfeld).

Wer wagt es, noch zu sagen: die Schweizer Bierkultur existiert nicht ? Klar gibt es noch viel zu tun, aber immer mehr Leute arbeiten daran.

Auf jeden Fall müsst ihr das Datum heute schon reservieren: die zweiten Unterländer Biertage werden am 21. und 22. September 2013 stattfinden !

Bis dann: cheers !

Ursprünglich plante der Chefbrauer Gerry Farrell mit seiner brandneuen Brauerei Sudwerk in Pfäffikon, eine jährliche Produktion von 500 Hektoliter zu erreichen. So einfach zu schaffen, sollte dies, mit dem durch die beiden Giganten Heineken und Carlsberg geschlossenen Markt, wohl nicht sein.

Kaum wurde aber die erste Flasche abgefüllt (Ende März 2011), kam Mitte Mai eine erfreuliche, allerdings ziemlich erstaunliche Nachricht: Sudwerk erhielt von Coop einen Auftrag über jährlich 180’000 Flaschen ! Die Biere sollen in sämtlichen Filialen in der Deutschschweiz und bei den grösseren Filialen in der Westschweiz verkauft werden. Mittlerweile wurde die Bestellung sogar auf 240’000 Flaschen erhöht !

Wie das ermöglicht wurde, weiss ich nicht; da müsste man Gerry Farrell direkt fragen. Tatsache ist, dass Sudwerk als erste Schweizer Mikrobrauerei es geschafft hat, wo bis jetzt andere, wie zum Beispiel Turbinenbräu, Unser Bier, Aare Bier und BFM, gescheitert sind, nämlich eine schweizweite Distribution ihres Produktes. Und nein! Striker Beer (das “nur” in der Deutschschweiz erhältlich ist) ist keine Mikrobrauerei: die Biere werden bei Falken gebraut.

Fairerweise darf ich aber die Graubündner von Biervision Monstein nicht vergessen: zwei Biere von dieser Mikrobrauerei, die jährlich 2’500 Hektoliter produziert, sind in über 300 Coop erhältlich. Das bringt uns auf dem zweiten wichtigen Punkt: dem Produkt selber.

Vor Sudwerk wurden schweizweit nur die üblichen, meist verkauften Biertypen vertrieben: Lager Hell, Weizen, Märzen, Pils (mit ein bisschen Phantasiekraft…) und … das wär’s langsam ! Es stimmt wohl, dass die zwei Biere von Biervision Monstein in dieser Liste nicht passen. Aber bitte: sowohl das Mungga, ein sogenanntes Kölsch, das man nie an einen Kölner auschenken darf, wie auch das monotone und atypische Stein+Bock haben etwas gemeinsam: die Qualität wurde ausserhalb der Flaschen vergessen.

Was bei Sudwerk also neu ist, ist das Qualität und ungewöhnliche Biertypen zusammenkommen. Und das Ganze wird in der Schweiz gebraut und weit vertrieben.

Das Western Rider, ein American Pale Ale, hat mir wirklich gefallen. Es ist sehr schön zwischen seinen Hopfen- und Malzcharakteristiken ausgewogen, was zu einem charaktervollen und sehr trinkbaren Bier führt. Das Gold Miner ist ein gut gehopftes Golden Ale, das als einzige Schwäche Spuren von Diacetyl zeigt. Das dritte Bier, das bald erhältlich sein sollte, Pioneer Porter, konnte ich noch nicht verkosten. Natürlich ist es nicht “das erste Porter-Bier der Schweiz” wie es regio.ch unwissend berichtet, es ist aber klar das erste Porter, das in der ganzen Schweiz verfügbar ist.

Der Werbespruch von Sudwerk lautet “Schweizerbier mal anders“. Schön und gut. Man muss aber präzisieren, dass das Schweizerbier seit mehreren Jahren “anders” als Lager Hell sein kann. Das haben uns, lange vor Sudwerk, Brauerein wie BFM, Sierrvoise, G48, Haldemann, Brasserie Artisanale de Fribourg, Officina della Birra, Altes Tramdepot, Rappi Bier Factory, Öufi, Faiseurs de Bière, Käppelijoch Bier, Brasserie Artisanale du Dérochet, Trois Dames, Strättligen Bier, BeSte, Degenbier, Sevibräu, Luterbächlihof, l’Enclave, UG-Bräu, Bières de Neuch, Brauerei.sh, UHB, Bief, Schwarzbuebe Bier, unter anderem, bewiesen. Obwohl alle diese Brauereien zusammen kaum 1% des in der Schweiz getrunkenen Biers produzieren, haben sie alle, und gewisse seit 15 Jahren, zu der Erziehung den Schweizer Biertrinkern und der Erneuerung der Schweizer Bierkultur beigetragen. Damit einmal, vielleicht, solche Biersorten nicht mehr als “anders” bezeichnet werden.

Was jetzt ? Interessant wird sicher die Reaktion der Konsumenten sein. Diese scheint jetzt extrem positiv zu sein, man muss aber minimum ein Jahr abwarten, bis Schlüsse gezogen werden können. Ein Erfolg wurde sicher Coop motivieren, weitere “ungewöhnliche” Schweizer Biere im Sortiment zu nehmen. Das könnte eine Chance für einige der oben erwähnten Brauereien sein.

Noch was: Sudwerk muss vorsichtig agieren und mittelfristig nach anderen wichtigen Vertriebskanälen forschen. Eine zu hohe Abhängigkeit an einen Vertreiber ist nicht gesund. Und dies nicht nur wegen einem allfälligen Preisdruck.

Those who know me know I’m a bit of a statistics freak. If a ranking list can be made or if a chart can be drawn, trust me: I’ll do it sooner or later.

So when I came upon a recent forum discussion on ratebeer.com, talking about the number of breweries in different countries, I jumped at the opportunity. Based on websites like beerme.com or ratebeer.com, as well as with the help of everyone’s friends Google and Wikipedia, it has been a pretty easy and quick task.
Please bear in mind that all the numbers below are constantly changing and that, despite all the information sources, a 100% accuracy remains impossible.

Let’s first take a look at the countries with the most breweries. Since a couple of years (somewhere between 2004 and 2008) the United States have taken the lead over the long-time leader Germany. Here’s the top ten:

country number of breweries source
USA 1759 Brewer Association
Germany 1332 German-Breweries.com
England 628 BBC News
China 500 Research and Markets
France 475 ratebeer.com / Biere France
Japan 406 ratebeer.com
Canada 391 ratebeer.com
Switzerland 335 Bov’s Beers
Italy 303 Mondo Birra
Australia 243 ratebeer.com

The presence of countries like Japan or Switzerland surely is a surprise to most of you. Some solid beer countries can be found just further: Austria (11th), Belgium (12th), the Czech Republic (15th) and Denmark (16th). It can be noticed that the overall number of breweries worldwide seems to be pretty close to 10’000 (see also the complete table at the end of this post)

Craft Brewers in the USA

What about the countries with the highest density of breweries per capita ?

This question raises a small definition problem: what counts exactly as a country ? ratebeer.com is pretty (too ?) generous in this aspect, so I have allowed myself to take the non self-governing territories out of this ranking. Here the ones which would have made it in the top-ten:

country number of breweries population population per brewery comment
Norfolk Island 1 1’828 1’828 Australia’s external territory
Cayman Islands 3 54’878 18’293 British overseas territory
Bermuda 2 64’566 32’283 British overseas territory
United States Virgin Islands 3 109’000 36’333 insular area of the USA
Turks and Caicos Islands 1 40’357 40’357 British overseas territory

This leaves us with the following top ten:

country number of breweries population population per brewery comment
Cook Islands 3 23’400 7’800 free association with New Zealand; self-governing
Liechtenstein 3 36’157 12’052  
Greenland 3 56’452 18’817 autonomous country within Kingdom of Denmark
Palau 1 20’000 20’000  
Switzerland 335 7’866’500 23’482  
Faroe Islands 2 48’596 24’298  
Isle of Man 3 83’000 27’667 self-governing British dependency
Monaco 1 35’000 35’000  
Iceland 9 318’452 35’384  
Denmark 135 5’564’219 41’216  

Some strange and very small countries, isn’t it ? 😉

Following the advice allegedly attributed to Sir Winston Churchill, “Only trust statistics you’ve manipulated yourself“, I suggest to present a more serious top ten by skipping countries having less than 5 active breweries. This gives us the following ranking:

country number of breweries population population per brewery
Switzerland 335 7’866’500 23’482
Iceland 9 318’452 35’384
Denmark 135 5’564’219 41’216
Wales 72 2’999’300 41’657
Austria 192 8’404’252 43’772
New Zealand 87 4’408’900 50’677
Belgium 189 11’007’020 58’238
Slovenia 35 2’052’120 58’632
Germany 1332 81’802’000 61’413
Luxembourg 8 502’100 62’763

Now you know why it’s great to be a swiss beerhunter 😉

Finally, here is the complete table, enjoy!

country number of breweries population population per brewery
Afghanistan 0 31’412’000 N/A
Albania 7 3’195’000 456’429
Algeria 5 36’300’000 7’260’000
Andorra 0 84’082 N/A
Angola 3 19’082’000 6’360’667
Antigua & Barbuda 1 89’000 89’000
Argentina 158 40’091’359 253’743
Armenia 4 3’263’600 815’900
Aruba 1 107’000 107’000
Australia 243 22’642’901 93’181
Austria 192 8’404’252 43’772
Azerbaijan 2 8’997’400 4’498’700
Bahamas 3 353’658 117’886
Bahrain 0 1’262’000 N/A
Bangladesh 1 150’776’000 150’776’000
Barbados 1 273’000 273’000
Belarus 9 9’481’100 1’053’456
Belgium 189 11’007’020 58’238
Belize 1 333’200 333’200
Benin 2 8’778’646 4’389’323
Bermuda 2 64’566 32’283
Bhutan 2 695’822 347’911
Bolivia 11 10’426’154 947’832
Bosnia 9 3’843’126 427’014
Botswana 2 1’800’098 900’049
Brazil 106 190’732’694 1’799’365
Brunei 0 399’000 N/A
Bulgaria 13 7’351’234 565’480
Burkina Faso 1 15’730’977 15’730’977
Burundi 1 8’383’000 8’383’000
Cambodia 6 13’395’682 2’232’614
Cameroon 1 19’406’100 19’406’100
Canada 391 34’492’000 88’215
Cape Verde Islands 1 491’575 491’575
Cayman Islands 3 54’878 18’293
Central African Republic 1 4’401’000 4’401’000
Ceuta 1 75’276 75’276
Chad 1 11’227’000 11’227’000
Chile 55 17’244’900 313’544
China 500 1’339’724’852 2’679’450
Colombia 20 46’034’000 2’301’700
Comoros 0 735’000 N/A
Congo 1 4’043’000 4’043’000
Cook Islands 3 23’400 7’800
Costa Rica 5 4’563’538 912’708
Croatia 26 4’425’747 170’221
Cuba 5 11’241’161 2’248’232
Curaçao 1 142’180 142’180
Cyprus 4 803’147 200’787
Czech Republic 153 10’535’811 68’862
Dem Rep of Congo 3 65’966’000 21’988’667
Denmark 135 5’564’219 41’216
Djibouti 0 889’000 N/A
Dominica 1 68’000 68’000
Dominican Republic 2 9’378’818 4’689’409
East Timor 1 1’124’000 1’124’000
Ecuador 3 14’306’876 4’768’959
Egypt 2 80’418’000 40’209’000
El Salvador 1 6’193’000 6’193’000
England 628 51’446’000 81’920
Equatorial Guinea 1 700’000 700’000
Eritrea 2 5’234’000 2’617’000
Estonia 9 1’340’122 148’902
Ethiopia 7 79’455’634 11’350’805
Falkland Islands 0 3’000 N/A
Faroe Islands 2 48’596 24’298
Fiji Islands 3 861’000 287’000
Finland 44 5’385’620 122’400
France 475 65’000’000 136’842
French Polynesia 1 266’952 266’952
Gabon 1 1’505’000 1’505’000
Gambia 1 1’728’000 1’728’000
Georgia 7 4’436’400 633’771
Germany 1332 81’802’000 61’413
Ghana 3 24’233’431 8’077’810
Greece 17 11’306’183 665’070
Greenland 3 56’452 18’817
Grenada 1 104’000 104’000
Guadeloupe 2 405’500 202’750
Guam 2 180’000 90’000
Guatemala 3 14’361’666 4’787’222
Guernsey 1 62’431 62’431
Guinea 1 9’982’000 9’982’000
Guinea-Bissau 1 1’515’000 1’515’000
Guyana 1 784’894 784’894
Haiti 1 10’085’214 10’085’214
Honduras 2 8’215’313 4’107’657
Hong Kong 3 7’061’200 2’353’733
Hungary 50 10’014’324 200’286
Iceland 9 318’452 35’384
India 31 1’210’193’422 39’038’497
Indonesia 4 237’556’363 59’389’091
Iran 3 75’405’000 25’135’000
Iraq 1 31’672’000 31’672’000
Ireland 32 4’470’700 139’709
Isle of Man 3 83’000 27’667
Israel 18 7’740’900 430’050
Italy 303 60’626’442 200’087
Ivory Coast 1 19’738’000 19’738’000
Jamaica 2 2’741’100 1’370’550
Japan 406 127’950’000 315’148
Jersey 1 92’500 92’500
Jordan 2 6’187’000 3’093’500
Kazakhstan 8 16’158’000 2’019’750
Kenya 4 38’610’097 9’652’524
Kiribati Republic 0 100’000 N/A
Kosovo 2 1’800’000 900’000
Kuwait 0 2’737’000 N/A
Kyrgyz Republic 8 5’418’300 677’288
Laos 4 6’230’200 1’557’550
Latvia 18 2’221’100 123’394
Lebanon 4 4’228’000 1’057’000
Lesotho 1 2’171’000 2’171’000
Liberia 1 3’994’000 3’994’000
Libya 2 6’355’000 3’177’500
Liechtenstein 3 36’157 12’052
Lithuania 51 3’225’300 63’241
Luxembourg 8 502’100 62’763
Macau 1 556’800 556’800
Macedonia 4 2’052’722 513’181
Madagascar 1 20’714’000 20’714’000
Malawi 1 14’901’000 14’901’000
Malaysia 4 27’565’821 6’891’455
Maldives 0 317’280 N/A
Mali 1 14’517’176 14’517’176
Malta 3 416’333 138’778
Marshall Islands 0 54’305 N/A
Martinique 1 397’730 397’730
Mauritania 0 3’460’000 N/A
Mauritius 3 1’280’925 426’975
Mexico 44 112’336’538 2’553’103
Micronesia 1 102’264 102’264
Moldova 11 3’563’800 323’982
Monaco 1 35’000 35’000
Mongolia 4 2’808’900 702’225
Monserrat 0 5’879 N/A
Montenegro 2 625’266 312’633
Morocco 1 32’181’000 32’181’000
Mozambique 1 22’416’881 22’416’881
Myanmar 3 47’963’000 15’987’667
Namibia 1 2’283’000 2’283’000
Nauru 0 10’000 N/A
Nepal 5 28’584’975 5’716’995
Netherlands 129 16’677’100 129’280
New Caledonia 1 245’580 245’580
New Zealand 87 4’408’900 50’677
Nicaragua 1 5’788’000 5’788’000
Niger 1 15’203’822 15’203’822
Nigeria 6 158’423’000 26’403’833
Niue 0 1’500 N/A
Norfolk Island 1 1’828 1’828
North Korea 5 24’346’000 4’869’200
Northern Ireland 6 1’789’000 298’167
Norway 42 4’952’600 117’919
Oman 0 2’694’094 N/A
Pakistan 1 176’409’000 176’409’000
Palau 1 20’000 20’000
Palestine 1 3’935’249 3’935’249
Panama 4 3’405’813 851’453
Papua New Guinea 1 6’703’000 6’703’000
Paraguay 3 6’230’000 2’076’667
Peru 10 29’461’933 2’946’193
Philippines 3 94’013’200 31’337’733
Poland 83 38’186’860 460’083
Portugal 6 10’636’888 1’772’815
Puerto Rico 2 3’725’789 1’862’895
Qatar 0 1’696’563 N/A
Réunion 1 827’000 827’000
Romania 17 21’466’174 1’262’716
Russia 170 142’905’200 840’619
Rwanda 3 10’412’820 3’470’940
Samoa 1 187’032 187’032
San Marino 0 31’887 N/A
São Tomé & Principe 1 165’000 165’000
Saudi Arabia 3 27’136’977 9’045’659
Scotland 61 5’222’100 85’608
Senegal Republic 1 12’434’000 12’434’000
Serbia 16 7’306’677 456’667
Seychelles 1 86’525 86’525
Sierra Leone 1 5’868’000 5’868’000
Singapore 6 5’076’700 846’117
Sint Maarten 0 37’429 N/A
Slovak Republic 18 5’435’273 301’960
Slovenia 35 2’052’120 58’632
Solomon Islands 1 530’669 530’669
Somalia 0 9’331’000 N/A
South Africa 38 49’991’300 1’315’561
South Korea 23 48’988’833 2’129’949
Spain 81 46’148’605 569’736
Sri Lanka 4 21’105’000 5’276’250
St Kitts 1 52’000 52’000
St Lucia 2 166’526 83’263
St Vincent & The Grenadines 1 109’000 109’000
Sudan 1 43’552’000 43’552’000
Suriname 1 525’000 525’000
Swaziland 1 1’186’000 1’186’000
Sweden 57 9’433’875 165’507
Switzerland 335 7’866’500 23’482
Syria 2 21’105’000 10’552’500
Taiwan 9 23’174’528 2’574’948
Tajikistan 1 6’879’000 6’879’000
Tanzania 5 43’187’823 8’637’565
Thailand 15 67’041’000 4’469’400
Tibet 2 2’910’000 1’455’000
Togo 1 6’028’000 6’028’000
Tonga 1 104’000 104’000
Trinidad & Tobago 2 1’317’714 658’857
Tunisia 4 10’549’100 2’637’275
Turkey 10 73’722’988 7’372’299
Turkmenistan 2 5’042’000 2’521’000
Turks and Caicos Islands 1 40’357 40’357
Tuvalu 0 10’000 N/A
Tuvalu 0 10’000 N/A
Uganda 2 31’800’000 15’900’000
Ukraine 27 45’724’242 1’693’490
United Arab Emirates 2 8’264’070 4’132’035
United States Virgin Islands 3 109’000 36’333
Uruguay 9 3’356’584 372’954
USA 1759 311’603’000 177’148
Uzbekistan 13 27’445’000 2’111’154
Vanuatu 2 240’000 120’000
Vatican City 0 500 N/A
Venezuela 6 29’263’000 4’877’167
Vietnam 37 87’375’000 2’361’486
Wales 72 2’999’300 41’657
Yemen 0 22’492’035 N/A
Zambia 2 13’046’508 6’523’254
Zimbabwe 1 12’571’000 12’571’000
Total 9’107    

Doch, doch: ihr habt richtig gelesen ! Und nein: ich bin weder besoffen noch Aktionär bei Heineken geworden.

Diese wunderbare Aussage hat Frank Wilde, Group Brand Manager International Brands von Heineken Switzerland AG, in einem Interview mit DemoSCOPE (eine Firma spezialisiert in Meinung- und Marktforschung) gemacht.

Weiter kann man lesen: „Bier ist für uns ein Genussmittel … . Jedes Bier, das nur getrunken und nicht genossen wird, ist nach unserer Meinung ein Bier zu viel.“

Wussten wir nicht alle schon lange, dass Heineken-Trinker Geniesser sind ? Wahnsinnig … Und das hat er sicher ohne krampfhaftes Lachen gefabelt. Herr Wilde ist garantiert ein guter Poker-Spieler …

Heineken in der Schweiz

Der niderländische Gigant konnte seine berühmte grüne Flasche zuerst in die weniger traditionnelle Westschweiz über den Coca-Cola Vertriebskanal einführen. 1984 wurde Heineken Switzerland gegründet und übernahm einen 10% Anteil von Calanda. 1988 wurde das Bier Tell für den Detailhandler Coop lanciert. 1990 schlossen sich Calanda und Haldengut zusammen. Heineken übernahm 1994 die Mehrheit an Calanda-Haldengut und stellte den Produktionsstandort in Winterthur 7 Jahre später ein. Seit 1998 wird die Marke Heineken in Chur gebraut. Letzte Episode (vorläufig) im Jahr 2008: Heineken übernahm Eichhof und verlegte ihren Hauptsitz nach Luzern.

Offizielle Zahle über Markanteile liegen leider nicht vor, gemäss meiner Schätzung sollte er circa 20% betragen.

High-Gravity-Verfahren

Vor bald 5 Jahren wurde der Generaldirektor von Heineken Switzerland, Herr Boudewijn van Rompu, in der Sendung „A bon entendeur“ der TSR (eine Schwestersendung von „Kassensturz“) interviewt. Damals anerkannte er (im Video zwischen 19:20 und 21:00), dass Heineken, um Kapazität einzusparen, tatsächlich ihre Biere mittels High-Gravity-Verfahren produziert. Anschliessend präzisierte er aber sofort, dass dieses Verfahren den Biergeschmack nicht ändert. Das äusserte er auf ruhige Art und Weise, oder ? Nicht ganz: die unerwartete und freche Frage des Journalist schockierte Herr van Rompu dermassen, dass er die Aufnahme sofort abbrechen liess. Erst nach einer 15-minütigen heissen Verhandlung realisierte Herr van Rompu, dass er wohl lieber die Behandlung dieses Themas so gut wie möglich noch selber kontrollieren sollte…

Was ist eigentlich High Gravity brewing ?

Ohne in die technische Details zu gehen (und nicht nur weil ich damit überfordert wäre ;-)) kann man das High Gravity Verfahren folgendermassen definieren: eine höher konzentrierte Würze wird hergestellt und zu einem späteren Zeitpunkt (meist erst bei der Filtration) mit Wasser rückverdünnt.

Das High Gravity Brewing sieht grundsätzlich zwei Verfahrensweisen vor:

1.Verdünnung vor der Gärung

Diese Variante ist eine Möglichkeit für Brauereien mit einer begrenzten Sudhauskapazität und einem ausreichend grossen Gär- und Lagerbereich, um den Ausstoss zu erhöhen.

2.Verdünnung im Filtrationsbereich

Hier erfolgt die Verdünnung vor oder nach der Filtration.

Vorteile

Der ökonomische Vorteil ist einleuchtend.

Mit den gegebenen Kapazitäten lässt sich mehr Bier produzieren (man redet üblicherweise von 30 Prozent). Und durch die Konzentration der Würze lassen sich grosse Mengen an Energie und Arbeitszeit einsparen.

Ein großer Vorteil ist auch die grundsätzliche Möglichkeit aus einem Grundbier verschiedene Fertigbiere herstellen zu können.

Bleiben wir mal kurz auf diesem Punkt. Es ist mir zu Ohren gekommen (aus einer sehr guten Quelle), dass die Lager Hell Heineken, Calanda, Tell (speziell für Coop produziert) und Haldengut aus dem gleichen Sud mit verschiedenen Verdünnungsraten stammen. Dass eine solche Sauerei nicht stimmen kann, wird wohl durch die Antwort von Herrn Wilde auf die folgende Frage bewiesen (im gleichen Interview mit DemoSCOPE):

„Das Unternehmen Heineken Switzerland führt eine Reihe von Schweizer Marken wie Eichhof, Calanda und Original Ittinger Klosterbräu. Sind das noch die gleichen Biere wie früher, als sie noch eigenständig waren?“

Diese Rezepte sind einzigartig und bleiben unangetastet.

Klare und glaubwürdige Antwort. Oder doch nicht ?


Nachteile

Dass in der Welt des Bierbrauens die Anwendung solchen Techniken nur durch die Blume erwähnt wird, ist es schon ein Hinweis darauf, dass hier nicht alles sauber ist.

Obwohl die betroffenen Brauereien klipp und klar behaupten, dass das High Gravity Brewing keine Geschmacksänderungen verursacht, ist das nicht so einfach. Bei der Gärung entstehen vermehrt höher Alkohol und Ester, was zu einer Veränderung des Geschmackprofils führt. Ebenfalls ist eine Verschlechterung des Hopfencharakters und der Schaumstabilität unvermeidbar. Zusätzlich, je später die Verdünnung erfolgt, desto wässriger wird der Biercharakter. Es ist somit schwierig, wenn überhaupt möglich, den Geschmack herkömmlich gebrauter Biere zu treffen.

Denkt doch daran, wenn ihr das nächste Mal ein Genussmittel von Heineken verkostet !

P.S. Eine Stimme aus der hinteren Reihe: “Wie sieht es mit Feldschlösschen (Carlsberg) aus ?” Natürlich sieht es dort nicht anders aus … Ich habe schon gehört, dass sie scheinbar so stolz auf ihr High-Gravity-Verfahren sind, dass sogar während Führungen die Herstellung von verschiedenen Marken aus dem gleichen Grundbier erwähnt wird. Oder vielleicht wurde das nur durch einen zu ehrlichen (jetzt entlassenen) Mitarbeiter geäussert …

Disclaimer: obwohl ich mich bemüht habe, die hier publizierten Informationen so sorgfältig wie möglich zu kontrollieren, kann ich natürlich eine 100-prozentige Richtigkeit und Aktualisierung nicht garantieren. Falls Sie mit gewissen Angaben nicht einverstanden sind, bitte ich Sie, mich umgehend zu kontaktieren (bov(at)bov.ch).
Ebenfalls freue ich mich auf zusätzliche Informationen über dieses Thema.

Die Tendenz, lokal gebraute Biere zu bevorzugen, ist in der Schweiz während den letzten 10 Jahren massiv gestiegen.
Wo früher überall (oder fast) einfach “eine Stange” (oder ein “Mirau”, wie die Gesellschaft zur Förderung der Biervielfalt es schön sagt) bestellt wurde, wächst einerseits der Anreiz nach mehr Vielfalt und vor allem andererseits die Identifikation mit einem lokalen Produkt.

Grund dafür ist die Schliessung von vielen lokalen Brauereien sowie die Eintönigkeit und Dürftigkeit der Biere, die nach vielen Jahren schlussendlich eine Gegenreaktion eines Teils der Konsumenten verursachten. Diese Reaktion zeigt sich teilweise durch den ständigen Wachstum der Importe und ebenfalls durch den Erfolg der neuen Kleinbrauereien. Dies wurde natürlich durch den Verkauf der grössten Brauereien an ausländische Besitzer beschleunigt. Das “drink local” Syndrom kann sich objektiv nur im Rahmen eines Anspruchs auf Identifikation mit einer Firma der Region rechtfertigen. Argumente wie die Frische des Produktes und die lokale Herkunft der Zutaten machen mir blauen Dunst vor. Und da es (noch) keine Malzerei in der Schweiz gibt, ist also kein Schweizer Bier wirklich 100% lokal …

Diese Tendenz der Konsumenten haben natürlich einige Marketing-Schlaumeier bemerkt und diese probieren jetzt, manchmal mit einer guten Dosis Betrug, davon zu profitieren.
Und so erscheinen auf dem Markt immer mehr Lohnbrauereien, das heisst Brauereien, die nicht selber brauen, sondern ihre Biere bei anderen herstellen lassen und sich exklusiv auf den Marketing-Aspekt (manchmal auch auf den Vertrieb) konzentrieren. Da diese ganze Sache wohl nicht immer offensichtlich ist, möchte ich hier den heutigen Stand darstellen und hoffe damit, ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen.

Die beiden Riesen

Feldschlösschen, die in ihrer Karriere 35 Brauereien übernommen (und geschlossen) hat, ist die wesentliche Initiatorin von der neuen “drink local” Tendenz. Von der Schliessung der Braustandorte Gurten, Warteck und Hürlimann profitierten Brauereien wie Felsenau, Egger, Ziegelhof, Unser Bier und Turbinenbräu. Obwohl diese Biermarken noch gebraut werden, weiss natürlich die Mehrheit der Konsumenten, dass diese keine lokale Produkte sind. Die Zentralisierung der Produktion und die resultierende Optimierung der Kosten prallen mit den neuen Konsumenten-Wünschen zusammen: Feldschlösschen hat, ausser im Wallis und Aargau, keine lokale Identität mehr. Und seit November 2000 und dem Verkauf an Carlsberg muss Feldschlösschen sogar für ihre schweizerische Identität kämpfen …


Gurten Bier“das typische Bier der Region Bern” – wird seit 2001 in Fribourg bei Cardinal gebraut. “Aber natürlich nach den Berner Originalrezepten von anno dazumal” beruhigt uns die Internet-Seite der Marke. Da ich Mitte der neunziger Jahre erfahren habe, dass das Gurten Dunkel und das Feldschlösschen Dunkle Perle (die noch in Wabern bei Bern gebraut wurden) seit der Übernahme in der Tat das gleiche Bier war, erlaube ich mir daran zu zweifeln.

Warteck , “das unverschämte Bier der Region Basel und Jura” und “Basler Bierkultur”kann man lesen, wurde 1989 übernommen und 1991 geschlossen. Die Marke wird in Rheinfelden produziert.

Die Brauerei Hürlimann wurde 1997 stillgelegt und gab Platz für neue Kleinbrauereien (unter anderem Turbinenbräu) frei. Das Bier wird weiterhin in Rheinfelden gebraut.

Und ab Juni 2011 ist es mit dem Braustandort Cardinal in Fribourg aus. Das Bier wird zwar weiterhin bei Feldschlösschen produziert,  wie die Freiburger reagieren werden, bleibt aber offen.

Heineken Switzerland, Besitzer von Caldanda-Haldengut seit 1993 und Eichhof seit 2008, leidet auch an der Vorliebe für lokale Produkte. Das Fiasko der Verbreitung der Marke Amstel, die schlussendlich zurückgezogen werden musste, hat dies schön gezeigt. Die Brauerei Haldengut in Winterthur wurde 2002 geschlossen und nach der Übernahme von Eichhof verbreiteten sich Gerüchte über eine Stilllegung der Produktion in Chur. Die Heineken Manager haben schlussendlich den potentiellen Schaden dieses Zuges für die Marke Calanda, die eine starke kantonale Identifikation geniesst, realisiert. Dies ist wenigstens meine Interpretation der neuen Investitionen am Braustandort in Chur.

In jedem Fall ist die Zukunft für beide nicht rosig. 1992 kontrollierten Feldschlösschen, Cardinal und Valaisanne 64% des Schweizer Biermarkts. Achtzehn Jahre später und obwohl in der Zwischenzeit die Kundschaft von Gurten und Hürlimann absorbiert wurden, sind es nur noch 39%. Die gleichen Probleme hat auch Heineken Switzerland.

Schlussendlich möchte ich noch klarstellen, dass sowohl auf den Heineken wie auch auf den Carlsberg Flaschen nirgends der Produktionsstandort angegeben wird.

La Belle de Genève

DAS Bier aus Genf, wie die Besitzer ihres angeblich regionalen Produkts rühmten, kam 2003 auf dem Markt.

Zahlreiche Wörter über “bière locale et artisanale”, Genfer Tradition, usw… wurden grosszügig publiziert. Leider war vor Ort keine Brauerei zu sehen, sondern einfach Harassen von Turbinen Bräu … Es scheint auch, dass die Biere während einiger Zeit in Frankreich produziert wurden. Über diese Tatsache wurde natürlich nirgends informiert, weder auf der Homepage noch auf der Etikette des Biers.

Nach finanziellen Problemen in 2004 tauchte la Belle de Genève im März 2005 wieder auf, diesmal mit der Ambition, eine eigene Brauerei eröffnen zu wollen. Wieder war nichts zu sehen und Ende 2006 waren plötzlich sowohl die Telefon-Nummer wie auch die Email-Adresse ungültig …

Das letzte Kapitel dieser unglaublichen Geschichte kam im Februar 2007, als der Webmaster von La Belle de Genève sich auf diversen Foren im Internet meldete, um Biere zu verkaufen. Vermutlich der Restbestand nach der letzte Pleite …

les Frères Papinot

Seit 1999 kommerzialisieren “les Frères Papinot, Artisans Brasseurs” die Calvinus-Biere und betonen deutlich die Genfer Identität durch das Image von Reformator Jean Calvin. Eine Brauerei Frères Papinot gibt es nicht, die Biere werden, nach eigenen Rezepten, durch Locher in Appenzell produziert. Diese Tatsache ist leider auf den Etiketten nicht erwähnt und meistens in den Medien wie auch bei der Bevölkerung nicht bekannt.

Diese Biere geniessen einen guten Erfolg und werden in vielen Coop, vor allem in der West-Schweiz, verkauft. Die Produktion liegt bei circa 1’500 Hektoliter.

Striker

Mit dem rasenden Erfolg von Striker haben wir ein Paradebeispiel.

2008 kamen zwei ambitionierte (angeblich) Heimbrauer auf die Idee, den Biermarkt in der Region Zürich zu stürmen. Sie schätzten ihre Qualitäten im Marketing richtigerweise höher ein als ihre Begabung als Brauer und kommerzialisierten ein Produkt, das bei Engelbräu (Rettenberg/Allgäu)gebraut wurde. Das Ganze mit dem üblichen Gerede über Zürcher Tradition, lokales Bier und andere Versäumnisse begleitet. Es wurde wohl schon ganz klein und nach 25 Mausklicken auf der Homepage präzisiert, dass eine eigene Brauerei per Ende 2010 geplant sei und dass in der Zwischenzeit das Bier in Deutschland nach eigenem Rezept (na klar …) produziert werde.

Seit April 2010 sind die Striker Biere zwar immer noch keine Zürcher Biere, aber wenigstens werden sie in der Schweiz gebraut, nämlich bei Falken in Schaffhausen. Und seit Mai 2010 ist das Bier in fast 600 Deutschschweizer Coop-Filialen erhältlich. Ein beeindruckender Erfolg in so kurzer Zeit ! Wobei die Verbreitung eventuell zu schnell vor sich ging, wenn ich den 50-prozentigen Liquidationspreis wegen bald abgelaufenen Ablaufsdatum in einigen Bieler Coops betrachte …Die jährliche Quantität liegt vermutlich schon über 5’000 Hektoliter (10’000 habe ich schon mal gelesen, was ich aber kaum glauben kann ??), was ebenfalls für die Falken Brauerei, deren Produktion seit den 60er Jahren um 50% gesunken ist, eine erfreuliche Nachricht darstellt.

Gleichzeitig mit der Rückführung der Produktion in die Schweiz wurde die Marketing-Orientierung angepasst: fertig mit Zürcher Tradition, jetzt heisst es “das neue Swiss Premium Beer“, “Förderung der Schweizer Biervielfalt” oder “einzigartiger Geschmack“. Zielpublikum sind vor allem junge Leute und die Marke zeigt ihre Presenz in Musik- und Trendsport-Events. Der traurige Triumph des Marketings in einer Welt wo der Inhalt für die Mehrheit kaum Bedeutung hat, sondern nur die Form.

Besonders pikant wenn, wie ich es (zwar ohne Beweis ausser der Feststellung der Ähnlichkeit der Sortimenten) vermute, die 5 Striker Biere (Lager, Premium Edelhell, Weizen, Winter Elch und Birdie) einfach nur bestehende, neu etikettierte Falken Biere sind …

Züri-Hell

Striker ist nicht die erste Zürcher Firma, die auf die Idee von Lohnbrauen gekommen ist. Seit 2004 offeriert Züri-Hell ein Bier (“das Premium Bier für Zürich”), das bei Sonnenbräu in St-Gallen produziert wird. Hier auch, wie bei Striker und vielen anderen Lohnbrauereien, fehlen die Informationen über den eigentlichen Produzent sowohl auf der Homepage wie auch auf der Flasche.

Verkauft wird es in den Coop-Läden im Raum Zürich, sowie bei circa 40 Restaurants in der Region.

Amboss

Bleiben wir in Zürich: Amboss offeriert seit 2003, in einem kleineren Ausmass als Striker, 4 Biere, die bei Baar (Kanton Zug) produziert werden. Die Biere schmecken gut und die Herkunft ist klar deklariert.

Für mich also ein positives Beispiel von Lohnbrauen.

Braukultur


Braukultur, bei Uetikon am See, ist Besitzer der Marken Goldküstenbräu (deren Vergangenheit ein Kapitel für sich verdienen würde) und Oberländerbräu.
Die Firma offerierte ebenfalls, in Kollaboration mit Usterbräu, das Uster Export bis ins Jahr 2010.

Seit Anfang 2007 werden alle Biere bei Aare Bier in Bargen (Kanton Bern) gebraut. Diese Delegierung der Produktion ist zwar auf den Etiketten und der Homepage deklariert, ist aber besonders lustig in Betracht auf Sprüche wie “Kompetenzzentrum für lokale Biererzeugnisse“oder “dem Zürcher Oberland und der Stadt Zürich verwurzelt.”

Das Ziel eine eigene Brauerei zu eröffnen, wurde mehrmals verschoben. Der ursprüngliche Termin (2009) wurde zuerst auf Frühling 2011 verschoben.
Grund ? Der zu grosse Erfolg der Firma ! Im November 2009 entschied der Verwaltungsrat, die Suche nach einem geeigneten Standort geografisch auszuweiten. Am 19. April 2011 wurde mitgeteilt, dass die Braukultur AG endlich einen Standort für ihre eigene Brauerei gefunden hat, nämlich auf der Gelände der ehemaligen Brauerei Uster.

Die Goldküstenbräu- und Oberländerbräu-Biere sollen also ab Dezember 2011 in Uster nach einem neuen Rezept gebraut werden.
Neues Rezept habe ich gesagt ? Jawohl: zurzeit ist das Oberländerbräu Spezial Amber das gleiche Bier wie das Aare Bier Amber während das Goldküstenbräu Original das gleiche Produkt wie das Oberländerbräu Original Hell ist, nämlich das Aare Bier Kellerfrisch ! Und ich will nicht einmal erwähnen, was ich über das Usterbräu Export erfahren habe …

Ich wundere mich wie sich die Besitzer von Braukultur die Situation vorstellen. Glauben sie, das heutige Rezept so gut kopieren zu können (vielleicht mit einer finanziellen Abmachung mit Aare Bier?) oder denken sie, dass die Konsumenten sowieso den Unterschied nicht merken werden ? Wenn dies nicht Konsumenten-Verarschung ist, muss mir jemand erklären, was es ist …

Stierbräu

Stierbräu, in Fällanden, offeriert ein Bier, das bei Kündig-Bräu in Rietheim (AG) gebraut wird.

Obwohl hier kein dummes Gerede über lokales Bier verbreitet wird, finde ich es ein bisschen Schade, dass weder der Name der beauftragten Brauerei noch die Tatsache, dass das Bier kein eigenes Rezept ist, offengelegt werden.

Schwamendinger Hopfen-Bräu

Gegründet 2003 in Zürich.

Merkwürdigerweise wird es an der Schaffhausenstrasse 273 gebraut, jedoch in sehr kleinen Mengen und “Heimbrauer-mässig”.
Die grosse Mehrheit der vermarkteten Biere werden aber in der Brauerei Stadtbühl in Gossau gebraut (bis 2006 war es in der jetzt geschlossenen Brauerei Weinfelden).

Es ist plausibel, dass es sich hier um eigene Rezepte handelt. Auf jeden Fall sind auf der Homepage kaum Informationen vorhanden.

Hopfentropfen

Der Stammheimer Hopfentropfen ist ein Hopfen-Produzent, der ebenfalls seine eigene Bier-Marke verkauft. Diese wird seit 2007 bei der Locher Brauerei produziert (vorher wurde sie in Weinfelden gebraut).

Nichts beschämendes oder geheimnisvolles hier.

Illauer Brauer

Im April 2010 kamen sechs Männer auf die Idee, ein Bier für das Dorf Illnau zu lancieren. Mit eigener Gerste und vielleicht bald eigenem Hopfen wird das Bier durch Sonnenbräu gebraut.

Also auch hier eine saubere Geschichte.

Fischerstube

Dass die Ueli-Biere in Flaschen durch die deutsche Brauerei Lasser in Lörrach gebraut und abgefüllt werden, weiss langsam jeder. Diese Information steht sowohl auf den Flaschen wie auch auf der Homepage.

Was jedoch nicht bekannt ist, ist dass das Ueli Winterbogg, welches seit Ende 2009 angeboten wird, durch Aare Bier in Bargen (BE) produziert wird. Da eine nicht zu unterschätzende Anzahl von Basler (und Schweizer) nicht sehr motiviert sind, ein Bier, das in Deutschland gebraut wird, zu trinken, könnte es sein, dass Fischerstube eine Alternative in der Schweiz sucht. Diese könnte Aare Bier werden und vielleicht ist das Winterbogg nur der Anfang.

Unser Bier

Diese erfolgreiche Basler Brauerei, die 1997 gegründet wurde, musste bis März 2010 aus Kapazitätsgründen circa die Hälfte ihrer Produktion auswärts herstellen lassen, nämlich in Appenzell bei Locher. Wie schon erwähnt, ist dies in sich kein Problem, leider aber verzichtete Unser Bier auf eine Deklaration.
Natürlich wäre das für eine Brauerei, die mit Sprüchen wie z.B. “Bier von hier statt Bier von dort” ihren Erfolg auf lokale Identität gegründet hat, ein unangenehmes Geständnis gewesen.

Die Situation ist aber bereinigt und die neue Anlage ist seit März 2010 in Betrieb. Der folgende Satz, der auf der Unser Bier Homepage ersichtlich ist, beweist eindeutig, dass dies eine Last von ihren Schultern nimmt: “Unser Bier ist jetzt die einzige Brauerei in Basel, die all ihre Biere in Basel braut und in Basel abfüllt.”

Em Basler sy Bier

Wie der Name es eindeutig sagt, hat dieses Bier, das seit Mai 2009 verfügbar ist, einen starken Anspruch auf lokale Identität.

Dass es keine eigene Brauerei gibt und dass das Bier in Appenzell bei Locher gebraut wird, steht weder hier noch auf den Flaschen.

Auf der trendigen Homepage wird uns mitgeteilt, dass alle Zutaten aus Basel stammen. Ob Gerste und Hopfen aus der Region wirklich genügen, bleibt fraglich.
Sicher ist, dass der Spruch “mit Quellwasser aus einen den 16 benannten Rheinquellen” als Argument für eine baslerische Herkunft an den Haaren herbeigezogen ist. Denn das für dieses Bier benutzte Wasser stammt aus dem Appenzeller Fluss Sitter, der via Thur im Thurgau in den Rhein fliesst.

Naja, wenn dies ein baslerisches Wasser ausmacht, wundere ich mich, dass noch keine französische, deutsche oder niederländische Brauerei ein echtes Basler-Bier gebraut hat !

Lozärner Bier


Im Jahr 2009, motiviert durch die Übernahme von Eichhof durch Heineken und dem daraus potenziell resultierenden freien Marktanteil, wurde das Lozärner Bier lanciert.

Dass das Bier durch Aare Bier gebraut wird, ist sowohl auf der Homepage wie auf der Etikette veröffentlicht.

Von Anfang an wurde argumentiert, dass eine eigene Brauerei aufgebaut wird, sobald das Bier eine Produktion von 2’500 Hektoliter erreicht wird. Dieses Ziel zu erreichen, dürfte seit der Eröffnung der ambitionierten Brauerei Luzern schwierig werden.

Ausser dem trügerischen regionalen Anspruch, gibt es, wie bei Braukultur einen weiteren Aspekt, der mir nicht passt: das Bier ist ebenfalls ein Aare Bier Kellerfrisch umetikettiert.
Deshalb wieder die gleichen Fragen: will man das Rezept kopieren oder hofft man auf eine Blindheit der Konsumenten ?

Hochdorfer Bier

Im November 2010 wurde ein Phantom ausgegraben, nämlich die Marke Hochdorfer Bier von der gleichnamigen Brauerei, die 1992 verschwunden war.

Offiziel heisst es: “das Hochdorfer Bier wird vorläufig noch in einer Brauerei in Bern, jedoch nach Originalrezepten, gebraut”. Soweit ich dies korrekt sehe, hat diese Aufgabe die Brauerei Felsenau übernommen. Zurzeit sind keine Informationen vorhanden, die uns das weitere Vorgehen erklären.

Engelberger Klosterbräu

Gegründet 2009 als Reaktion auf die Übernahme von Eichhof durch Heineken. Diese Brauerei wurde zuerst Keineken benannt. Diesen Name hat Heineken nur mässig gefallen und der Bierriese liess im August 2009 alle 1200 Flaschen (die durch Unser Bier gebraut wurden) beschlagnahmen (Details sind hier zu entnehmen.).

Die Flaschen müssten schlussendlich mit dem Namen (B)Engel-Bräu neu etikettiert werden und das Eröffnungsfest konnte im Januar 2010 stattfinden.

Das Bier wird seit August 2010 durch die neue Brauerei Luzern gebraut. Eine Tatsache, die auf der Etikette deklariert ist, wobei noch präzisiert wird, dass mit Engelberger Quellwasser gebraut wird. Naja, natürlich !

Ob das Ziel, eine eigene Brau-Anlage zu eröffnen, weiterverfolgt wird, werden wir sehen. Ursprünglich wurde diese für 2012 geplant, aber genaue Prognosen gibt es jetzt keine mehr.


Gottardo

Diese Firma hat richtigerweise eine Marktlücke im Tessin erkannt und plant die Einrichtung einer ambitionierten Brauerei in Faido und die Herstellung von 10% der im Kanton getrunkenen Biere. Die Produktion soll 2’500 bis 3’000 Hektoliter nach 2 Betriebsjahren erreichen.

Bis eine eigene Brauerei aufgebaut wird, wird das Bier (mit eigenem Rezept ?) durch Rosengarten in Einsiedeln produziert. Die Produktion vor Ort ist gemäss der Homepage der Firma für Juni-Juli 2010 vorgesehen. Ja, das ist kein Schreibfehler: 2010. Dass die Homepage keine neuen Informationen seit Mai 2010 liefert, interpretiere ich nicht als gutes Zeichen …

Lanzbier

Lanzbier, die leider einzige Bierfirma des Kantons, besitzt keine eigene Brauerei. Die Biere werden seit Anfang in 2008 durch Rosengarten in Einsiedeln produziert.

Obwohl es offentlich zugegeben wird, dass das “Nidwaldner Bier” nicht vor Ort gebraut wird, müssen die Besitzer trotzdem lästige Sprüche wie “Heimatgefühl” oder “gehört zum Kulturgut von Nidwalden” publizieren. Und da kein Satz über ein eventuell eigenes Rezept geschrieben wird, gehe ich davon aus, dass das Lanzbier einfach ein umetikettiertes Rosengarten Lager ist.

Pfauenbier

Pfauenbier sagt uns seit Oktober 2009: “Genug der internationalen Biermachtvorstellung. Wir wollen wieder frisches Bier.Bier von hier!” und will die Rapperswiler Biergeschichte weiterschreiben. Das nicht etwa mit einer eigenen Brauerei, nein, sondern mit einem Bier – unserem Bier aus Rapperswil – , das durch die zwar nahe doch ausserkantonale Brauerei Rosengarten in Einsiedeln produziert wird.

Der Bau einer Brauerei in Rapperswil-Jona wurde ursprünglich für Ende 2010 geplant. Mit diesem illusorischen Ziel, an welches sogar der Gründer nicht ernsthaft geglaubt haben kann, wurde bis jetzt gar nichts.

Pfauenbier hofft sicher, mit seinem Produkt einen ähnlichen Erfolg wie Striker erreichen zu können und zielt auf den Pöbel ab: “ein mehrheitsfähiges Bier”, “welches … weniger bitter schmeckt als herkömmliche Lagerbiere”. Unter Berücksichtigung der Bierrevolution unseres Zeitalters sind dies Slogans aus der Steinzeit …

Obwohl dieses Bier angeblich nach eigener Rezeptur gebraut wird, habe ich persönlich ein bisschen Mühe daran zu glauben.

Churer Stadtbier

Das erste Bier wurde in Chur im Mai 2009 produziert, aber die Nachfrage überstieg schon bald die Produktionskapazität. Der Neubau der Brauerei sollte für Juni 2011 fertig sein.

In der Zwischenzeit wird nur das Fassbier wirklich in der Stadt Chur gebraut. Die Flaschenbiere welche “die Bierkultur in Chur neu aufleben lassen” sollen, werden auswärts produziert. Wer der Brauer ist, wollen die Initianten geheim halten.

Meine Stimme geht an Aare Bier

Die beauftragten Brauereien

Aare Bier

Homepage

Neuenburgstrasse 42, 3282 Bargen

Produktion: 3’000 bis 4’000 hl

Diese neue Brauerei, die in Bargen (BE) am 26. August 2006 eröffnet wurde, wurde von Anfang an mit soliden Braukapazitäten ausgerüstet: 20 hl Sudhaus, 1’280 hl Lagerkapazität für eine jährliche maximale Produktionskapazität von 5’000 hl. In 4 Jahren hat diese Brauerei schon die 3’000 Hektoliter überschritten und, sofern ich richtig informiert bin, ist sie jetzt schon am Umbauen.

Sie müssen nicht weiter suchen: Aare Bier ist der ideale Partner für das Lohnbrauen ! Ob der alleinige Inhaber, Max Herrmann, dieses Potenzial vor der Gründung gespürt hat, weiss ich nicht. Auf jeden Fall steht Aare Bier mit den Bieren, die sie unter Vertrag brauen, aber auch mit ihren eigenen Marken (Kellerfrisch, Amber und Weizen), auf Erfolgkurs.

Im Dezember 2011 werden sie die Verträge mit Braukultur und deren Marken Goldküstenbräu und Oberländerbräu verlieren, da Braukultur ihre eigene Brauerei baut.

Folgende Biere wurden oder werden noch durch Aare Bier für Lohnbrauereien gebraut:

  • Goldküstenbräu Original (= Kellerfrisch)
  • Oberländerbräu Original Hell (= Kellerfrisch)
  • Oberländerbräu Spezial Amber (= Amber)
  • Usterbräu Export (= … ich verzähle ihnen lieber nicht !)
  • Fischerstube Ueli Winterbogg
  • Lozärner Bier Hell (= Kellerfrisch)
  • Churer Stadtbier Hell (= Kellerfrisch ?)

Baar

Homepage

Langgasse 41 6340 Baar

Produktion: 13’500 hl

Gegründet in 1862 ist Baar eine von wenigen Brauereien (zurzeit 3) im Kanton Zug.

Nach einer Produktionssenkung von 50% zwischen 1962 und 1985 hat sich die Produktion zuerst stabil gehalten, um in den letzten Jahren massiv zu steigen (8’500 in 2005 und 13’500 heute)

Seit 2003 braut Baar 4 Biere für Amboss: Amber, Blonde, Weizen und Spez. Und produziert damit merkwürdigerweise viel bessere Produkte als ihres standard Marken …

Soweit meine Informationen korrekt sind, ist Amboss für Baar eine Goldmine, da sie circa 30% der Gesamtproduktion ausmachen.

Falken

Homepage

Brauereistr. 1, 8201 Schaffhausen

Produktion: 41’000 hl

Die Bierproduktion von Falken, die in 1799 in Schaffhausen gegründet wurde, ist seit Ende der 60er Jahren um die Hälfte gesunken.

Mit einer Produktion von 41’000 Hektoliter ist diese Brauerei entweder zu klein oder zu gross, um ihre heutige Markposition zu behaupten. Und anstatt die neuen Biergeschmacksrichtungen zu berücksichtigen, bevorzugt diese Brauerei light- und Fruchtbiere. Blindheit und Unflexibilität …

Nichtsdestotrotz scheint Falken mit den Marketing-Genien von Striker ihren Graal gefunden zu haben. Ein Paradebeispiel das zeigt, dass mit den richtigen Worten die Masse manipuliert werden kann. Manchmal muss man die Wahrheit, auch wenn sie traurig ist, akzeptieren.

Folgende Biere werden durch Aare Bier für Lohnbrauereien gebraut:

  • Striker Premium Edelhell (= Edelfalke Hell ?)
  • Striker Lager (= Lager Hell ?)
  • Striker Weizen (= Munot Weizen ?)
  • Striker Winter Elch (= Festbier ?)
  • Striker Birdie (= ZwoAcht ?)

Felsenau

Homepage

Strandweg 34, 3004 Bern

Produktion: 8’000 hl

Felsenau, die in 1881 in Bern gegründet wurde, wird durch die 5. Familiengeneration betrieben.

Während den 60er und 70er Jahren lag die Produktion bis zu 25’000 Hektoliter. Nach einem brutalen Rückgang sieht es seit der Schliessung von Gurten ein bisschen besser aus, aber auf jeden Fall weit von den damaligen Zahlen entfernt.

Seit 2002 ist Heineken mit dem Vertrieb und der Logistik beauftragt.

Ende 2010 kam die Nachricht, dass das legendäre Hochdorfer Bier, deren Brauerei in 1992 geschlossen wurde, wieder nach originalem Rezept produziert wird. Obwohl die beauftragte Brauerei nicht direkt genannt wurde, zeigen alle Indizen in Richtung Felsenau.

Kündig

Homepage

Hauptstrasse 49, 5323 Rietheim

Produktion: 220 hl

Diese winzige Brauerei ist seit 1998 in Rietheim (AG) in Betrieb.

Im Auftrag von der (noch kleineren) Zürcher Brauerei Stierbier, wird das Huusbier umetikettiert und in der Region von Fällanden verkauft.

Locher

Homepage

Alte Eggerstandenstrasse 1, 9050 Appenzell

Produktion: 105’000 hl

Diese Appenzeller Brauerei, die offiziel in 1810 gegründet wurde, könnte sogar die älteste der Schweiz sein, sofern es zwischen den erwähnten Brauaktivitäten von 1778 und Locher eine Beziehung gibt.

Locher hat das eindrucksvollste Wachstum der letzten Zeit: seit 1994 wuchs ihre Produktion von 12’000 zu 105’000 Hektoliter !

Sie ist auch der grösste Auftragnehmer für Lohnbrauereien und produziert für diese folgende Biere:

  • Calvinus Ambrée
  • Calvinus Blonde
  • Calvinus Blanche
  • Calvinus Noire
  • Ackermann Häxli Black
  • Ackermann Häxli Hanf
  • Ackermann Häxli Weizen
  • Ackermann s’Hopfe Häxli
  • Balik Beer
  • Em Basler sy Bier Basler Bier
  • Hopfentropfen Stammheimer Hopfen Bräu
  • Aemme Bier ?

Luzern

Homepage

St. Karlistrasse 13c, 6004 Luzern

Produktion: 2’000 hl

Die neue Brauerei Luzern, eine ambitionierte Brauerei, die eine Produktion von 4’000 Hektoliter als kurzfristiges Ziel hat, startete im Frühling 2010.

Dank dem geglückten Start wurde das Lager innerhalb kurzer Zeit aufgebraucht..

Diese Brauerei produziert das Engelberger Klosterbräu.

Rosengarten

Homepage

Spitalstrasse 14, 8840 Einsiedeln

Produktion: 18’000 hl

Gegründet 1872 durch Joseph Thorner war Rosengarten immer ein Familien- und unabhängiges Unternehmen.

Sehr beliebt in der Region konnte diese Brauerei ihre Produktion während den letzten 20 Jahren verdoppeln.

Mit Lanzbier, Gottardo (nur kurzfristig ?) und Pfauenbier konnte Rosengarten 3 geschäftlich interessante Partner anziehen.

Sonnenbräu

Homepage

Alte Landstrasse 36, 9445 Rebstein

Produktion: 30’000 hl

Gegründet 1891 in Rebstein (SG) sah die Sonnenbräu Brauerei ihren aussichtsreichen Beginn durch die beiden Weltkriege brutal gebremst.
Erst in der 60er Jahren konnte sie die 20’000 Hektolier Grenze überschreiten.

Sonnenbräu war in 1978 der erste Lightbier Produzent der Schweiz.

Sie braut das Züri-Hell und das Illauer Punt unter Vertrag.

Stadtbühl

Homepage

Herisauer Strasse 16, 9200 Gossau

Produktion: 8’000 hl

Diese Brauerei, die seit 1858 in Gossau existiert, konnte sehr lange eine ruhige Stabilität ihres Produktionsvolumen geniessen. In den letzten 10 Jahren aber ist die Produktion um circa 20% gesunken.

Die Stadtbühler Brauerei braut Biere für Schwamendinger und Macardo unter Vertrag.

Starrest

Homepage

Bremgartenstrasse, 5643 Sins

Produktion: ? hl

Diese mysteriöse Firma, die unter anderem Geschäfte mit Getränketechniken macht, produziert anscheinend Biere (alle oder ein Teil ?) für Lonzi und Gletscher-Bräuunter Vertrag.
Und mehr dazu sollen kommen.

Steinfels

Homepage

Heinrichstrasse 267, 8005 Zürich

Produktion: 1’500 hl

Diese Gasthausbrauerei wurde in den ehemaligen Räumlichkeiten von Back & Bräu in Zürich im September 2007 eröffnet.

Ihre Biere werden ebenfalls beim Restaurant Linde-Oberstrass in Zürich verkauft.

Trois Dames

Homepage

rue de France 1, 1450 Sainte Croix

Produktion: 1’000 hl

Diese Brauerei wurde in 2003 in Sainte Croix (VD) eröffnet und nach einem vielversprechenden Debüt beschloss der Inhaber, die Brauerei zu vergrössern und professionell zu werden. Dies wurde im Juni 2008 erreicht und seitdem ist Trois Dames mit ihren qualitativen und kreativen Bieren, zusammen mit BFM, das Flaggschiff der Schweizer Brauereien und der besten Schweizer Botschafter bei allen Bierfreaks weltweit.

Trois Dames produziert 3 Biere für eine Hanfladenkette.

Fazit

Dieses Phänomen ist in sich gleichzeitig gut und schlecht und kann als Kollateralschaden der welweiten Bierrevolution, die unser Land seit der Mitte der 90er Jahren beeinflusst, betrachtet werden.

Gut weil es grundsätzlich sinnvoller und umweltfreundlicher ist, lokale Produkte zu bevorzugen. Die Argumente dafür dürfen aber auch nicht übertrieben werden: ein Bier, das aus den USA importiert wird, könnte vielleicht in Ihr Glass frischer als das lokale Bier kommen. Gut ist es für die Biervielfalt auch.

Schlecht weil das Ganze nach möglichem gutem Geschäft schmeckt und deshalb viele Personen reizt, die nicht direkt an Bier interessiert sind. Schlecht ist es auch, wenn die Herkunft des Biers, aus welchem Grund auch immer, nicht auf der Etikette deklariert wird.


breweries pictures are from Brewpics.cambrinus.nl